Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Zyklik der globalen Goldförderung (Teil 1/3)

11.03.2010  |  Dr. Jürgen Müller
Dieser Artikel basiert auf einer kommenden Veröffentlichung in The Open Geology Journal (ISSN 1874-2629) [1], sowie einer Veröffentlichung im Messekatalog der Edelmetall & Rohstoffmesse November 2009 in München [2].


Seit dem Beginn der industriellen Goldförderung um das Jahr 1850 wurden rund 150.000 Tonnen Gold gefördert. Die Schätzungen, wieviel Gold in der gesamten Menschheitsgeschichte gewonnen wurde, reichen von 157.000 [3] bis 180.000 Tonnen [4]. D.h. zwischen 82% und 94% der gesamten historischen Produktion wurden in den letzten 160 Jahren gefördert. Südafrika allein trug mit ca. 50.000 Tonnen ca. 1/3 zu dieser Produktion bei. Die U.S. Geological Survey (amerikanische staatliche Statistikbehörde, abgekürzt "USGS") schätzt, dass 85% allen jemals geförderten Goldes noch heute verfügbar sind. Halbwegs gesicherte Produktionszahlen reichen immerhin bis zum Ende des 15. Jahrhunderts zurück [5].

Trägt man die Goldproduktion seit 1850 auf, so ergibt sich ein exponentieller Anstieg mit einer Rate von + 1,96% pro Jahr. Ebenfalls erkennbar sind 4 Unterzyklen, die in Abbildung 1 mit römischen Zahlen gekennzeichnet sind.

Open in new window
Abb. 1: Globale Goldproduktion 1850 - 2008 mit exponentiellem Anstieg von 1,96% p.a. und 4 Unterzyklen.


Die geologischen Entdeckungen um 1850 brachten die Produktion auf ein Niveau von 170 Tonnen pro Jahr. Mit den Entdeckungen in Südafrika und Westaustralien am Ende des 19. Jahrhunderts begann der erste Unterzyklus und brachte die Produktion 1912 zu einem Produktionshoch von 700 Tonnen. Der erste Weltkrieg und die folgende Wirtschaftskrise beendeten diesen Unterzyklus.

Der zweite Unterzyklus zwischen 1930 und 1945 wurde ironischerweise von der Weltwirtschaftskrise ausgelöst, als viele arbeitslose Männer in die Goldminen strömten, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können [6]. Aufgrund des Goldstandards war Gold (und ist Gold) nichts anderes als Geld. Die Abwertung des Dollars gegen Gold von 20,67 auf 35 Dollar je Unze aufgrund des "Gold Reserve Act" von Präsident Roosevelt vom 31.1.1934 beflügelte die Produktion weiter. Wie im ersten Unterzyklus der Fall, brachte auch hier ein Weltkrieg und eine anschliessende Wirtschaftskrise diesen Zyklus zu einem abrupten Ende.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!