Suche
 


24.05.2012 10:25  | DAF

Hellmeyer: "Griechenland-Austritt hätte markante Folgen für die Eurozone"

Gestern fand ein EU-Sondergipfel zur Schuldenkrise in Europa statt. Die Eurozone bereitet sich auf den Ausstieg der Griechen aus der Eurozone vor. Das hat Eurogruppenchef Jean-Claude Junkcker am Rande des EU-Sondergipfels bestätigt. Trotzdem hoffen die EU-Regierungschefs noch immer auf einen Verbleib der Griechen in der Eurozone. Mit Folker Hellmeyer, Bremer Landesbank, analysieren wir die aktuelle Lage in der EU.

Auf dem gestrigen EU-Sondergipfel in Brüssel wurden keine klaren Entscheidungen in Richtung Schuldenkrise getroffen. Dies hatte Folker Hellmeyer, Bremer LB, auch so erwartet. Er begrüßt es, dass weiterhin darum gekämpft wird, dass Griechenland in der Eurozone bleiben soll. Für ihn wäre ein Austritt bzw. die Einführung der Drachme ein ganz schlechtes Zeichen: "Das wäre übergeordnet psychologisch eine große Belastung für den Rest Europas. Die Folgen wären sehr markant, vor allem im Hinblick auf den Bankensektor."

Für Hellmeyer würde sich die Krise weiter verschärfen und wird würden ökonomisch in Europa ein Jahr zurückfallen. Auch für den DAX spiele die Entscheidung Griechenlands eine wichtige Rolle: "Wenn Griechenland in der Eurozone bleibt, dann bin ich für den Markt sehr optimistisch. Werden Ende des Jahres deutlich über 7.200 Punkten liegen".

Zum DAF-Video: Videobeitrag ansehen


© DAF Deutsches Anleger Fernsehen AG





Diesen Artikel: Empfehlen:


Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!


23. April 2014 - 21:12 Uhr   Seite aktualisieren
Neueste Videos

weitere