Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Die wahre Inflation

04.08.2005  |  Dr. Jürgen Müller
In jedem Lexikon kann man unter "Inflation" Definitionen wie etwa "Anstieg der Geldmenge pro Bruttosozialprodukt-Einheit" nachlesen, d.h. man berechnet die Inflation, indem man vom Geldmengenwachstum (vornehmlich der M3-Definition) das Wachstum einer jeweiligen Volkswirtschaft abzieht. Der Autor möchte mit diesem Artikel die zuvor von ihm publizierten Zahlen ergänzen.

Nach Bernd Senf "Der Nebel um das Geld" kann man den Zusammenhang von Inflation, Geldmenge und Wirtschaftsleistung sehr schön mit Blöcken grafisch darstellen. Nehmen wir an, im Jahr 1 steht im Staate Lilliput einem Anteil Geld (G) genau einem Anteil Sozialprodukt (SP) gegenüber:

Open in new window


Im Jahr 2 ist das Sozialprodukt von Lilliput um eine Einheit gestiegen, die Geldmenge jedoch um zwei Einheiten:

Open in new window


Einer Einheit an Geld steht nun leider nichts mehr an Waren oder Dienstleistungen gegenüber, d.h. 6 Einheiten Geld "rangeln" um 5 Einheiten Sozialprodukt was zu folgendem einfachen Dreisatz führt (eigentlich einem Zweisatz):

5 Einheiten Sozialprodukt = 6 Einheiten Geld
1 Einheit Sozialprodukt = 6/5 Einheiten Geld
1 Einheit Sozialprodukt = 1,2 Einheiten Geld


Lilliput erfährt also eine Inflation von 20% im Bezug auf Jahr 1. Die Definition eines Warenkorbes zur Berechnung der Inflation ist volkswirtschaftlich falsch (Stichworte Zusammensetzung und Gewichtung der Waren, hedonische Bereinigungen, etc.). Nach der oben beschriebenen Methode zur Verifizierung der Inflation ergeben sich für den Euroraum folgende Zahlen.

Open in new window


Quellen:
- Wachstum-Geldmenge M3: Europäische Zentralbank (PDF)
- Realwachstum BIP in der Europäische Währungsunion (EWU): Monatsbericht Deutsche Bundesbank (PDF, Seite 53)



These

Jede Investition, die derzeit weniger Rendite erwirtschaftet als diese "wahre Inflation", verringert Ihre Kaufkraft. Edelmetalle hingegen erhalten Ihre Kaufkrauft:

Open in new window
Quelle: World Gold Council (Anmeldung erforderlich)


Unter der Adresse www.wahre-inflation.de werden zukünftig die aktuellen Zahlen publiziert. Bitte senden Sie mir eine E-Mail, wenn Sie über die aktuellen Zahlen der "wahren Inflation" informiert werden möchten.


© Jürgen Müller
www.goldsilber.org
Open in new window




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!