Suche
 


21.12.2012 12:23  | Martin Siegel

Gold unter Druck

Der Goldpreis wird im gestrigen New Yorker Handel und heute Morgen im Handel in Shanghai und Hongkong gleich zwei Mal unter die 1.640 $/oz-Marke gedrückt. Aktuell kann sich der Goldpreis im frühen Londoner Handel erholen und notiert mit 1.651 $/oz um etwa 19 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die nordamerikanischen Goldminenaktien können sich knapp behaupten. Die australischen Werte werden dagegen nochmals ausverkauft.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Handelsblatt: „Am 18. September 2008 schrieb er (Händler der UBS) einem Broker: „Wenn du den Sechsmonats-Libor heute unverändert lässt (…) ich brauche dich dabei, diesen so niedrig wie möglich zu halten, (…) wen du das tust, zahle ich dir 50 000 Dollar oder 100 000 Dollar. Was immer du willst. Ich bin ein Mann, der zu seinem Wort steht“.

Kommentar: Es gibt immer noch Menschen, die glauben eine Goldpreismanipulation wäre nicht möglich, da zu viele Personen daran beteiligt sein müssen, so dass dies herauskommen muss. Da beim Gold höchste Regierungs- und Zentralbanken- und Bankenkreise sowie die Aufsichtsbehörden kein Interesse an einer Transparenz haben (s. Prüfung der Goldbestände der Zentralbanken, Veröffentlichung der Höhe der Verleihgeschäfte …), würden bei einer Untersuchung und Bestätigung der Manipulation des Goldpreises die kompletten Weltmachtstrukturen erschüttert werden. Dass dies passiert, ist aus heutiger Sicht eher unwahrscheinlich, langfristig aber nicht auszuschließen und eigentlich (da für jedermann offensichtlich) aus Goldanlegersicht auch unwichtig (s. Goldpreisentwicklung seit 2001).


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis gegen den stabilisierten Dollar weiter nach (aktueller Preis 40.186 Euro/kg, Vortag 40.611 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wird damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis seit dem 04.11.09 von 1.600 auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der aktuell sehr volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung.

Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Zu beachten ist, dass sich die Berichterstattung über Gold in den letzten Jahren positiv verändert hat und schwächere Hände in den Markt gekommen sind, so dass Rückschläge ab sofort viel heftiger ausfallen werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber fällt unter die 30 $/oz-Marke (aktueller Preis 29,96 $/oz, Vortag 31,13 $/oz). Platin bricht ein (aktueller Preis 1.548 $/oz, Vortag 1.593 $/oz). Palladium fällt deutlich zurück (aktueller Preis 674 $/oz, Vortag 694 $/oz). Die Basismetalle verlieren etwa 1%.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 0,5% oder 0,8 auf 160,1 Punkte. Bei den Standardwerten fallen Osisko 3,3% und Iamgold 2,7%. Newmont kann sich um 0,8% verbessern. Bei den kleineren Werten verlieren Riverstone 10,9% und Aura 10,5%. Rainy River können 6,1% und Entree 6,0% zulegen. Bei den Silberwerten fallen Silver Bull 7,5%, United 5,4% und Alexco 4,6%.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel stabil. Harmony verbessert sich um 2,1%.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen schwach. Bei den Produzenten fallen Stone 12,5%, St Barbara 7,5% sowie Saracen und Evolution jeweils 6,4%. Bei den Explorationswerten fallen Castle 10,0% und Alkane 7,8%. Drake haussiert nach der Meldung eines Kupfer/Nickel Funds in Schweden um 106,3% (Vortag +29,0%). Augur steigt um 12,5%. Bei den Metallwerten kann Grange 5,7% zulegen.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,9% auf 118,47 Euro. Die besten Fondswerte sind heute YTC (+4,9%) und Altona (+3,9%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Castle (-10,0%), St Barbara (-7,5%), Saracen (-6,4%) und Evolution (-6,%). Der Fonds dürfte heute parallel zum Xau-Vergleichsindex nachgeben.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre setzt sich der Fonds aktuell als bester von 69 Edelmetallaktienfonds durch: www.onvista.de.

In der Auswertung zum 30.10.12 gibt der Fonds 1,5% nach und verliert damit deutlich weniger als der Xau-Vergleichsindex, der um 8,9% zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn beläuft sich der Verlust auf 4,9% womit sich der Fonds jetzt wieder leicht besser als der Xau-Vergleichsindex präsentiert. Seit Auflage verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 27,1% und kann den Xau-Vergleichsindex damit wieder schlagen (+24,0%). Das Fondsvolumen fällt parallel zu den Kursverlusten von 19,7 auf 19,2 Mio Euro leicht zurück.

  • Gewinn im Jahr 2007: 12,5%
  • Verlust im Jahr 2008: 63,5%
  • Gewinn im Jahr 2009: 131,1% (bester Goldminenfonds)
  • Gewinn im Jahr 2010: 81,3% (zweitbester Goldminenfonds)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 4,9% (Xau-Vergleichsindex -5,1%).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 1,1% auf 47,67 Euro. Bester Fondswert ist heute Coeur d’Alene (+2,4%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Alexco (-4,6%) und Mandalay (-4,0%). Der Fonds dürfte heute parallel zum Hui-Vergleichsindex leicht nachgeben.

Im laufenden Jahr kann sich der Fonds auf dem 6. Platz von 106 Fonds behaupten (vgl. www.onvista.de)

In der Auswertung zum 30.11.12 verzeichnet der Fonds einen Verlust von 5,9% und kann sich damit besser als der Hui-Vergleichsindex behaupten, der um 7,6% zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn behauptet der Fonds noch einen kleinen Gewinn von 1,5% und schneidet damit deutlich besser als der Hui-Vergleichsindex ab, der um 9,0% nachgibt. Das Fondsvolumen fällt etwas weniger als der Kurs zurück, da der Fonds weiterhin kleinere Zuflüsse verzeichnet.

  • Verlust im Jahr 2007: 5,9%
  • Verlust im Jahr 2008: 75,6%
  • Gewinn im Jahr 2009: 47,9%
  • Gewinn im Jahr 2010: 60,3% (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
  • Verlust im Jahr 2011: 27,3%
  • Gewinn im Jahr 2012: 1,5% (Hui-Vergleichsindex: -9,0%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 1,2% auf 43,90 Euro. Bester Fondswert ist heute Richmont (+2,7%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der St Barbara (-7,5%), Saracen (-6,4%) und Evolution (-6,4%). Der Fonds dürfte heute parallel zum Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 30.11.12 gibt der Fonds um 4,6% nach und hält sich damit besser als der Xau-Vergleichsindex, der um 8,9% zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds den Abstand zum Xau-Vergleichsindex damit weiter verringern, bleibt aber mit einem Verlust von 13,3% noch hinter dem Vergleichsindex zurück, der um 5,1% nachgibt. Das Fondsvolumen gibt parallel zu den Kursverlusten von 5,5 auf 5,2 Mio Euro leicht nach.

  • Gewinn im Jahr 2006: 47,0%
  • Verlust im Jahr 2007: 19,3%
  • Verlust im Jahr 2008: 64,4%
  • Gewinn im Jahr 2009: 12,4%
  • Gewinn im Jahr 2010: 21,8%
  • Verlust im Jahr 2011: 30,9%
  • Verlust im Jahr 2012: 13,3% (Xau-Vergleichsindex: -5,1%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 0,8% auf 40,39 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Wildhorse (+5,6%) und Indo Mines (+3,1%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Saracen (-6,4%) und Haranga (-6,3%). Insgesamt dürfte der Fonds heute leicht gegen den TSX-Venture Vergleichsindex zulegen.

In der Auswertung zum 30.11.12 verliert der Fonds mit 7,5% etwas mehr als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 6,1% nachgibt. Seit dem Jahresbeginn erhöht sich der Verlust auf 33,0% (TSX-Venture Vergleichsindex: -15,8%). Seit Auflage entwickelt sich der Fonds trotz der zuletzt schwächeren Entwicklung mit einem Verlust von 57,7% nahezu parallel zum Vergleichsindex, der einen Verlust von 54,9% verzeichnet. Das Fondsvolumen gibt von 2,8 auf 2,6 Mio Euro parallel zu den Kursverlusten leicht nach.

  • Verlust im Jahr 2008: 73,9%
  • Gewinn im Jahr 2009: 73,1%
  • Gewinn im Jahr 2010: 87,4% (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 33,0% (TSX-Venture Vergleichsindex: -15,8%).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Uran & Energie (A0LFPC) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. www.ipconcept.com.

Der Stabilitas Soft Commodities (A0LFPD) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. www.ipconcept.com.


Westgold

Die Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet am Donnerstag ein weiterhin überdurchschnittlich hohes Kaufinteresse. Im Goldbereich werden 1 oz Krügerrand vor 1 oz Maple Leaf und 1 oz Lunar Schlange geordert. Im Silberbereich liegt das Interesse bei der 1 oz Maple Leaf und 1 oz Philharmoniker. Die Verkaufsneigung bleibt mit etwa 1 Verkäufer auf 8 Käufer unverändert auf einem niedrigen Level. Die aktuellen Kurse finden Sie auf www.westgold.de.

Alle Angaben ohne Gewähr


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window






Diesen Artikel: Empfehlen:


Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!