Suche
 

Gold - Der Fels in der Brandung

09.05.2011  |  Robert Rethfeld
Diejenigen, die an eine Wiederholung des Geschehens der 1970er Jahre glauben, kommen nicht umhin, für den Goldpreis ab sofort bearisch zu sein. Denn vergleicht man den Gold-Verlauf vom Tiefpunkt im Januar 1970 zum Hoch im Januar 1980 mit der aktuelle Verlaufskurve, so würde ein Monatshoch im April 2011 die Folge sein (rote Linie folgender Chart). Der Goldpreis bildete im April 2001 einen Boden aus.

Open in new window


Also Gold verkaufen? Hier gilt es abzuwägen. Zwei Dinge sprechen für eine bevorstehende Schwächeperiode. Erstens zeigen die Goldminen relative Schwäche zum Goldpreis (folgender Chart).

Open in new window


Eine Schwäche im XAU-Goldminen-Index bot in der Vergangenheit häufiger einen Fingerzeig auf eine bevorstehende Schwäche im physischen Goldpreis.

Zweitens spricht der saisonal übliche Verlauf für eine bevorstehende Phase der Konsolidierung.

Open in new window


Im Dollarraum kann es also durchaus zu einer Konsolidierungsphase kommen. Wie aber sieht es im Euro-Raum aus?

Man sollte den Goldpreis in der Währung durchdenken, die bei uns gesetzliches Zahlungsmittel ist. Nachfolgend zeigen wir den Verlauf des Goldpreises in Euro seit 1970 (vor 1999 Deutsche Mark).






Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2014.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!