Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold beeinflusst Silber

22.01.2014  |  Adam Hamilton
Das Interesse der Investoren an Silber steigt langsam wieder nach dem Massaker im letzten Jahr. Während Kapital allmählich wieder zu diesem am Boden liegenden Anlagewert zurückkehrt, fragen sich viele Investoren, wie man die Preisbewegungen bei Silber für sich nutzen kann. Gold ist der Schlüssel. Das weiße Metall spiegelt die Bewegungen des gelben Metalls fast exakt wieder und verstärkt sie. Gold ist nicht einfach nur der primäre Antrieb für Silber sondern der mit Abstand dominanteste. Gold ist entscheidend für den richtigen Zeitpunkt von Silberkäufen und -verkäufen.

Je länger man sich mit dem Handel von Edelmetallen beschäftigt, umso selbstverständlicher wird diese Wahrheit. Gold treibt Silber, Punkt. Nachdem ich 14 Jahre lang Tag für Tag die Preisbewegungen bei Gold und Silber in Echtzeit über den ganzen Tag beobachtet habe, nehme ich diese eiserne Beziehung als gegeben hin. Ich kann kaum über Silber schreiben, ohne Gold nebenbei zu erwähnen. Dass Gold den Kursverlauf von Silber bestimmt, ist einer der wichtigen Handelsgrundsätze, wie niedrig kaufen, hoch verkaufen.

Der Ausblick für Silber 2014 ist aufgrund verschiedener Faktoren außerordentlich positiv, wie ich in einigen meiner letzten Artikel erläutert habe. In jedem dieser Artikel habe ich beiläufig erwähnt, dass Gold die Silberentwicklung bestimmt, eine Aussage so wahr wie “der Himmel ist blau“. Daher war ich sehr überrascht von den Rückmeldungen auf diese Tatsache, die von Ungläubigkeit bis Feindseligkeit reichten. Einige glauben es nicht, andere verlangen Beweise von mir und ein paar waren verärgert überden Affront, dass Silber größtenteils von Gold abhängig ist.

Zur Verteidigung der letzteren muss ich sagen, dass ich eingefleischte Silberfanatiker manchmal mutwillig mit flapsigen Kommentaren provoziere, wenn ich beispielsweise Silber als “kleines Schoßhündchen von Gold“ bezeichne. Das lieben sie einfach! Aber die kalte Mathematik der Marktgeschichte lügt nicht, Gold bestimmt den Silberkursverlauf zu einem außerordentlich dominanten Teil. Im Endeffekt bietet Silber einen Handel mit Hebelwirkung des Goldpreises, wie auch Goldaktien. Diese entscheidende Wahrheit wird durch weitreichende historische Belege untermauert.

Der Silberkurs hat eine hohe Korrelation mit Gold, was wohl keiner bestreiten wird. Die meiste Zeit bewegen sich diese Edelmetalle unisono. Das ist nicht nur leicht zu beobachten für erfahrene Investoren sondern auch statistisch absolut beweisbar. Korrelationskoeffizienten sind Konstrukte, die Beziehungen zwischen zwei Datensätzen mathematisch quantifizieren, wie beispielsweise zwischen dem Silberpreis und dem Goldpreis.

Technisch betrachtet, erhält man den Korrelationskoeffizienten indem man die Kovarianz (Zusammenhang im Datenverlauf) zweier Variablen durch das Produkt ihrer Standardabweichung teilt. Falls Ihre Augen bei diesem Satz nicht glasig werden, sind Sie ein besserer Mensch als ich. Glücklicherweise werden diese ermüdenden, mathematischen Grundmechanismen automatisch durch moderne Kalkulationsprogramme ermittelt. Die KORREL-Funktion von Microsoft Excel macht die ganze schwere Arbeit.

Statistiker bezeichnen den entstehenden Korrelationskoeffizienten mit “R”. Aber das reichtInvestoren noch nicht, um ihr Kapital zu riskieren. Indem man den Korrelationskoeffizient mit sich selbst multipliziert, erhält man ein zweites Konstrukt, denDeterminationskoeffizienten oder “R2”. Dadurch ergibt sich der tatsächliche, prozentuale Anteil jeder Preisbewegung, die statistisch durch die Bewegung eines zweiten Preises erklärt werden kann. Ich nenne diese Größe immer “r-Quadrat”.

Wenn Silber und Gold also einen Korrelationskoeffizienten von 0,9 haben, ergibt das ein r-Quadrat von 81%. 81% in der Kursbewegung des einen lassen sich direkt durch die Kursbewegung des anderen erklären. Bei diesem Beispiel ist nur ein Fünftel jeglicher Preisbewegung unabhängig vom jeweils anderen Metall. Damit man langfristig Erfolge bei Investitionen verzeichnen kann, muss man Wetten auf hohe Wahrscheinlichkeiten machen, wenn also r-Quadrat hoch genug ist, ist der Rest ziemlich irrelevant.

Wie die Statistiker immer wieder gerne bemerken, bedeutet Korrelation nicht Kausalität. Silber und Gold haben tatsächlich eine hohe Korrelation, ihre Kursbewegungen hängen eng zusammen. Zumindest mathematisch beeinflusst Silber Gold also genauso wie Gold Silber. Vielleicht ist Silber in Wahrheit das dominante Metall und Gold folgt ihm einfach! Aber natürlich ergibt dies fundamental bzw. praktisch betrachtet keinen Sinn, Gold dominiert Silber.

Beim globalen Goldmarkt handelt es sich um ganz andere Größenordnungen als bei Silber, der Goldhandel stellt den Silberhandel in den Schatten. Überall auf der Welt sind Händler schnell dabei, Gold auf Grundlage von Aktienmarktentwicklungen, Wirtschaftsdaten und Zentralbankaktivitäten zu kaufen und zu verkaufen. Der kleine, hoch spekulative Silbermarkt folgt dem nur, um auch dabei zu sein. Betrachtet man Silberfutures sehr genau in Echtzeit, so offenbart sich eine kurze Verzögerung gegenüber den Bewegungen bei Gold.

Silber ist ein Spielplatz für Spekulanten, der von Gier und Angst dominiert wird. Silberhändler beobachten Gold ganz genau und warten auf ihre Handelssignale. Sie werden bullisch und kaufen gierig Silber, wenn Gold stark ist, somit folgt Silber einem Goldanstieg und verstärkt diesen. Dann werden sie pessimistisch und überschlagen sich, um ängstlich Silber zu verkaufen, wenn Gold schwach ist, somit zeigt Silber eine Hebelwirkung der Abwärtstrends von Gold. Der riesige Goldmarkt beeinflusst den kleinen silbernen, nicht anders herum.

Unser aktuellstes Diagramm liefert die harten mathematischen Beweise der fast vollständigen Abhängigkeit Silbers von Gold. Es zeigt den Verlauf des Silberkurses über dem von Gold während der letzten säkularen Bullen- und Bärenmärkte der Metalle. Durch die KORREL-Funktion von Excel ermittelte Determinationskoeffizienten, oder r-Quadrate, für Silber sind für wichtige Zeitspannen in Gelb angezeigt. Sie können diese Resultate einfach durch ihre eigenen täglichen Schlussdaten erzielen, falls Sie das Bedürfnis haben, diese Wahrheit zu überprüfen.

Open in new window

In den letzten Artikeln über das bevorstehende bullische Jahr für Silber habe ich nebenbei angemerkt, dass Gold für über 92% der Kursbewegungen von Silber in dessen gesamten säkularen Bullenmarkt verantwortlich ist. Dieser entstand still und heimlich vor über zwölf Jahren, im November 2001, als Silber gerade einmal bei etwas über 4 $ gehandelt wurde. Diese Talsohle war der Zeitpunkt, als wir unseren Newsletterlesern zum ersten Mal empfahlen, physisches Silber als Investment zu kaufen.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!