Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Matchpoint oder Niederlage am Goldmarkt

14.05.2014  |  Philip Hopf
Beim Betrachten der vergangenen Woche sollte dem aufmerksamen Leser und Spekulant auffallen, mit welcher Rasanz und Kontinuität sich der Ukraine-Konflikt immer weiter zu einer internationalen Krise ausgebaut hat. Zwei Konstanten haben sich dabei in den letzten Monaten herauskristallisiert. Einmal die kontinuierlichen Artikel permabullischer Autoren, welche den Konflikt seit Monaten als Initialzündung und Katalysator für eine neue Goldpreisrallye ausrufen und kräftig dafür trommeln, wieder auf der Long-Seite in den Markt zu springen.

Und einmal der Gold- und Silbermarkt selbst, welcher sich seit Ausbruch der Krise völlig unbeeindruckt -wie auf Valium-, zeigt, und sich, wie so oft, weigert den Prognosen der Goldgurus und ihren Jüngern zu folgen. Am Montag dann ein kurzer Hoffnungsschimmer: Gold und Silber schossen intraday in die Höhe und schon bekam ich ein paar eifrig geschriebene e-mails: "Sehen sie, jetzt startet der Goldpreis durch und wird ihre doch recht lang anhaltende Prognosegenauigkeit beenden.", "Heute haben wir den Anfang einer massiven Rallye erlebt." usw. Nun, jedenfalls kam ich gar nicht dazu, etwas zu antworten, da im Abendhandel der "Rallye" beider Märkte bereits wieder die Luft ausging und der Spuk schnell zu Ende war.

Fundamentalanalysten mussten sich mal wieder die Haare raufen. Einfach auf nichts will der Goldmarkt mit einer Rallye reagieren. Weder auf eine nach Krieg riechende Ukraine-Krise, noch auf starke physische Käufe der Chinesischen Zentralbank und schon gar nicht auf die Ankündigung der EZB, die Geldschleusen womöglich wieder zu öffnen. Da tun sich für viele Anleger große Fragezeichen auf. Das muss jedoch nicht sein. Wer der konsequent angewandten Elliott Wave Analyse unseres kostenlosen täglichen Markt Updates folgt, weiß, dass die Bewegung von Montag durchaus plausibel war; aber eben auch ihre Erschöpfung im Abendhandel. Denn der Markt ist nicht bereit, zu steigen. Im Gegenteil, wer meine Artikel liest, weiß, dass wir uns seit Monaten in einem sehr bärischen Setup bewegen, welches seine Hauptbewegung gen Süden noch vor sich hat.

Aus der marktpsychologischen Sicht sehe ich unterschiedliche Möglichkeiten, wie die Märkte sich entwickeln könnten. Viele Anleger sind recht bullisch, angeheizt durch Goldgurus mit ewig bullischen Erwartungen. Manche sind neutral eingestellt und erwarten einen weiter verlaufenden Seitwärtsmarkt und nur sehr wenige sind absolut bärisch fokussiert. Wie sie wissen, gehöre ich mit meiner Perspektive zur Minderheit.

Open in new window

Ich werde die Marktsituation nun aus Elliott Wave Technischer Sicht erklären. Was wir derzeit vorfinden und was sie auch im Chart erkennen können, ist ein Szenario in welchem wir uns in der Welle 3 von (iii) von III befinden. Ein sehr bärisches Szenario, welches quasi ein blinkendes Schild mit der Aufschrift "Crash" vor sich herträgt.

Wir haben derzeit eine ganz klare höhere Wahrscheinlichkeit eines starken Abverkaufs als einer Rallye - und das im Gold und Silbermarkt. Mein Rat für alle, welche nach wie vor Long in beiden Märkten sind, ist: ziehen sie enge Stopps nach, damit sie nicht vom Zug erfasst werden während sie die goldene Morgenröte und das Erwachen der Goldrallye erwarten.

Aus wellentechnischer Sicht hatten wir vergangene Woche eine schöne fünfwellige Mikrostruktur. Somit war bereits zum Wochenende klar, dass wir Anfang der jetzigen Woche eine dreiteilige Gegenbewegung sehen werden, welche manche am Montag für den Start einer neuen Rallye hielten. Wir verharren also nach wie vor im Korridor zwischen 1280 $-1316 $. Und solange wir uns in diesem Bereich aufhalten, stehen die Chancen recht gut, dass sich ein Szenario abspielen wird (der Abverkauf in Welle 3), welches in naher Zukunft als neuer "Goldcrash" bezeichnet werden wird. Wenn eine Welle 3 von (iii) von III abverkauft, tut sie dies rasch und impulsiv und wir werden dann Tage mit 30 $-40 $ Abgaben erleben.

Solange der Widerstand bei 1350 $ nicht nach oben durchbrochen wurde, sehe ich derzeit kein bullisches Potential für den Goldmarkt.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!