Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Aktien oder Gold?

18.06.2014  |  Dr. Jürgen Müller
Einige markante Kennzahlen zeigen an, dass wir uns im Aktienmarkt auf gefährlichem Terrain bewegen. Die St. Louis Fed (amerikanische Zentralbank) bietet in ihrer Homepage dankenswerterweise eine Fülle von Langfrist-Graphen an, die dies belegen. Z.B.:


1. Wert der US-Nicht-Finanz-Aktien im Vergleich zum amerikanischen Bruttosozialprodukt:

Open in new window
(Quelle: http://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=h2M)


Wir sehen, dass das Verhältnis z.B. 1953 oder Mitte 1970er –Mitte 1980er unter 0,4 lag, d.h. dass die Aktienbewertung nur 40% des Bruttosozialproduktes (BSP) entsprach. Das Ergebnis? Von 1953 bis Anfang der 1970er vervierfachte sich der S&P500 von 25 auf 100 Punkte. Von 1975 bis 2000 (Extrempunkt im Chart oben) ver-20-fachte sich der Index von 70 auf 1500 Punkte.

Auch die jüngere Geschichte validiert diesen effektiven Indikator: Im 2. und 3. Quartal 2007 lag der Index bei 1,1 (d.h. die Aktienbewertung lag 10% über dem BSP). Der S&P bildete am 11.10.2007 folgerichtig ein Hoch bei 1586 Punkten und fiel bis Anfang 2009 bis auf 665 Punkte (-58%). Der Indikator bildete zu diesem Zeitpunkt bei 0,6 wieder ein Tief und indizierte somit ein Kaufniveau. Heute liegt der Indikator bei 1,2 und zeigt damit klar eine Überbewertung des Aktienmarktes an.

Der obige Graph, nicht normiert auf das BSP, sieht wie folgt aus:

Open in new window
(Quelle: http://research.stlouisfed.org/fred2/series/MVEONWMVBSNNCB)


Er zeigt, dass das Bewertungsniveau der Aktien bereits weit über den Hochs von 2000 und 2007 liegt. Der (virtuellen) Druckerpresse sei’s geschuldet. Randbemerkung: Dieser Graph zeigt auch sehr schön den exponentiellen Grundcharakter unseres Geldsystemes (roter Pfeil).


2. Shiller-KGV:

Das normale KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gibt an, in wievielen Jahren sich die Investition amortisiert haben wird, d.h. der Kaufpreis der Aktie durch die Gewinne der Firma erwirtschaftet wurde. Je niedriger die Zahl, umso besser. Diese Kennzahl steht jedoch immer wieder in der Kritik, da sie mit prognostizierten Gewinnen der Zukunft berechnet wird. Das Shiller-KGV (Robert Shiller: Nobelpreis-gekrönter Ökonom der Yale-Universität) verwendet hingegen das Mittel der inflationsbereinigten Gewinne der letzten 10 Jahre. Bezogen auf den marktbreiten S&P 500 sieht der Langfrist-Graph des Shiller-KGVs wie folgt aus:






Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!