Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Konjunkturerholung mit bedenklichen Begleiterscheinungen

21.07.2014  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Die internationale Konjunkturlage zeigt zwar Besserungstendenzen. Sie gehen jedoch einher mit ökonomisch bedenklichen Entwicklungen einer sinkender Sparquote und anschwellenden Bankbilanzen.

“In the absence of the gold standard, there is no way to protect savings from confiscation through inflation. There is no safe store of value.” Alan Greenspan, 1966.


Viele Konjunkturdaten haben sich jüngst verbessert. So sind etwa die Arbeitslosenquoten vielerorts gesunken. Auch nimmt die Wirtschaftsleistung in vielen Wirtschaftsräumen wieder zu.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial, eigene Berechnungen. *Serien sind indexiert (Q1 2007 = 100).


Doch wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Hinter den Besserungstendenzen scheinen sich, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, ökonomisch bedenkliche Entwicklungen zu verbergen.

Dabei ist zu beachten, dass das Kapitalmarkt- und Wirtschaftsgeschehen maßgeblich durch die Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika bestimmt wird. Nicht nur, weil die US-Wirtschaft die größte weltweit ist, sondern auch, weil der US-Dollar nach wie vor die bedeutendste Währung ist: Die Weltwirtschaft basiert auf einem US-Dollar-Devisen-Standard. Grund genug also, um einen Blick auf die US-Konjunkturlage zu werfen.


Sinkende Ersparnis

Ein Indiz für eine problematische Entwicklung kann der Rückgang der Sparquote sein. Grund: Die Niedrigzinspolitik entmutigt die Privaten, zu sparen und gibt ihnen Anreiz, mehr zu konsumieren.

Der gesunkene Zins sorgt zudem dafür, dass Unternehmen ihre Investitionen ausweiten, finanziert durch per Kreditvergabe "aus dem Nichts" geschaffenem Geld, dem keine echten Ersparnisse gegenüberstehen.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial


Derartige Aufschwünge entpuppen sich früher oder später als Scheinblüten, die in Finanz- und Wirtschaftserschütterungen münden, weil sich Fehlinvestitionen auf breiter Front anhäufen.

So ging zum Beispiel ein Rückgang der Sparquote dem Entstehen des "New Economy" Booms voraus, der 2000/2001 platzte und einen weltweiten Aktienmarkt-Crash einleitete.

Der jüngsten "Kreditkrise", die 2007 in den Vereinigten Staaten von Amerika ihren Anfang nahm und nachfolgend das Weltfinanz- und Wirtschaftssystem erschütterte, ging ebenfalls ein Absinken der Sparquote voran.

Open in new window
Quelle: Thomson Financial, eigene Berechnungen. *Serien sind indexiert (Jan. 1973 = 100)





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!