Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Westliche Geopolitik: Weltkonjunktur 1:0

28.07.2014  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.3429 (08.00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.3422 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 101.80. In der Folge notiert EUR-JPY bei 136.70. EUR-CHF oszilliert bei 1.2152.

Die zunehmend destabilisierte internationale politische Lage erfordert eine Überarbeitung aller Prognosen per 2014. Dieser Prozess läuft hier derzeitig.

Hintergrund dieser Notwendigkeit ist die Tatsache, dass ein belastbarer Wille zur Deeskalation sowohl in den Konflikten in Nordafrika, im Nahen Osten und vor allen Dingen in der Ostukraine nicht zu erkennen ist. Geostrategische Interessen sind ausgeprägt. Damit werden diese Konflikte die globale Konjunkturlage stärker belasten, als es bisher prognostizierbar war und ist.

Der sportliche Umgang mit der Frage, wer für die Krisen verantwortlich ist, wird nicht hinterfragt. Das wird aus den Konflikten der letzten mehr als 10 Jahre drastisch deutlich. Es werden und wurden keine internationalen Rechtsfragen, insbesondere Bruch des Völkerrechts, auch nur angemessen diskutiert, wenn es um die Aktivität des "Westens" ging. Dieser Mangel an sachgerechter Aufarbeitung ist ein profundes Indiz, dass es um Machtfragen von hoher Bedeutung geht.

Die Argumente Demokratie und Freiheit, die auf manch einem Banner standen, stehen in einem deutlichen Defizit zu der aktuellen Situation in diesen Ländern, die mit diesen Werten durch exogene Intervention beglückt wurden.

Bezüglich der Ukrainekrise darf der Verweis darauf nicht fehlen, dass weder die Schüsse auf dem Maidan, noch das Massaker von Odessa oder der Flugzeugabsturz geklärt sind. Wir warten immer noch auf die Satellitenfotos der USA.

Fakt ist, dass die Konsequenzen aus der aktuellen Geopolitik die konjunkturelle Entwicklung global verstärkt belasten und weiter belasten werden. Verstärkte Risikoaversion wird damit auch an den Finanzmärkten ihren Tribut einfordern.

Aus diesem Grund setzen wir per heute die Börsenamapel aus akutem Handlungsbedarf auf "ROT".

Portugal wurde hochgestuft. Chinas Industrieunternehmen verdienen deutlich mehr. Beides erfreut uns. Es ist aber der Blick in den Rückspiegel.

Der deutsche IFO-Index stzte ein klares Signal und darf als eine Mahnung bezüglich der aktuellen westlichen Politik verstanden werden. Deutschlands ist bezüglich des Osteuropageschäfts weitaus anfälliger als die Geschäftsmodelle des übrigen Europas.

Der IFO-Index sank unerwartet stark von 109,7 auf 108,0 Punkte. Die Prognose lag bei 109,4 Zählern. Damit kam es den dritten Monat in Folge zu einem Rückgang. Laut Textbuch der Trendwenden ist damit die Grundlage für einen Trendwechsel mit negativen Vorzeichen geliefert.

Der Index der aktuellen Lagebewertung sank von 114,8 auf 112,9 Zähler (April 115,3), während der Erwartungsindex von 104,8 auf 103,4 Punkte fiel (Januar 108,8).

Open in new window

Der vom "Conference Board" ermittelte Frühindikator der Eurozone legte dagegen per Juni von 112,1 auf 112,2 Punkte zu und markierte den höchsten Wert in der Historie dieses Index. Die jüngsten Verwerfungen in den Krisen sind hier jedoch definitiv nicht abgebildet. Ergo ist bei der Interpretation Vorischt geboten. Es fehlt zeitliche Nähe.

Open in new window

Die Geldmenge M-3 der Eurozone lieferte per Juni Entspannungssignale. Es kam unerwartet zu einem Anstieg im Jahresvergleich um 1,5% nach zuvor 1,0%. Mehr noch kam es auch zu einer leichten Entspannung bei der Kreditvergabe an den Privatsektor. Der Rückgang der Kreditvergabe stellte sich im Jahresvergleich "nur" auf -1,1% nach zuvor -1,4%.

Open in new window

Die US-Auftragseingänge stellten sich auf +0,7% (Prognose +0,5%) nach zuvor -1,0% (revidiert von -0,9%). Damit lag das Ergebnis inklusive der Revision weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Die US-Wirtschaft ist von den Folgen der Krisen eindeutig weniger stark betroffen als die Regionen, in die die Konflikte implementiert wurden oder werden.

Open in new window

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Parität EUR-USD favorisiert. Nachhaltige Trendsignale sind derzeit unausgeprägt.


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!