Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

US - Geschäfte mit Russland laufen, andere nicht ...

21.08.2014  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.3248 (07.45 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.3242 im asiatischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 103.87. In der Folge notiert EUR-JPY bei 137.60. EUR-CHF oszilliert bei 1.2111.

Zunächst wollen wir uns mit konjunkturellen Betrachtungen grundsätzlicher Natur beschäftigen. Die ökonomischen Folgen der Sanktionspolitik sind recht ungleich verteilt.

Exxon arbeitet fleissig mit Gazprom zusammen. Das gilt aber offensichtlich nicht im gleichen Maße für Norwegen. Die Sanktionen gegen Russland könnten nach Einschätzung der norwegischen Energie-Industrie die Erkundung neuer Öl- und Gasfelder in der Arktis verzögern. Die Zusammenarbeit zwischen russischen und norwegischen Unternehmen sei gefährdet. Russland bleibt zuverlässig gegenüber den USA bei der Lieferung von für die USA unverzichtbaren Raketenantrieben für Satelliten. Großbritannien wickelt weiter Waffengeschäfte ab. Ebenso gilt das für Frankreich.

Die getroffenen Sanktionen treffen maßgeblich Kontinentaleuropa. Das ist bereits jetzt makroökonomisch messbar in Finnland, in Österreich und auch in Deutschland. Diese Asymmetrie der Lasten stimmt nachdenklich.

Die jetzt verfügbaren Daten sind ein Vorspiel dessen, was auf der Agenda stehen wird. Es geht eben nicht nur um eine Analyse des aktuellen Status Quo, wie sie von der Bundesregierung vorgelegt wurde, sondern es geht um die Frage der Basis der zukünftigen Geschäftsbeziehung bezüglich Verlässlichkeit. Dieses Manko ist die maßgebliche Hypothek für nachhaltiges und lang angelegtes Geschäft und unterminiert vor allen Dingen das deutsche Exportmodell.

Werfen wir einen Blick auf das bilaterale Austauschverhältnis mit Russland. Die aktuell verfügbaren Daten betreffen den Zeitraum bis kurz vor dem Beginn der westlichen ökonomischen Sanktionspolitik.

Im Juni kam es im Jahresvergleich zu einem Einbruch der Exporte nach Russland um 20%. In den ersten sechs Monaten lag der Rückgang bei 15,5% (Kfz -24,4%, Maschinen -18,7%, Nahrungsmittel -31,9%). Laut Ost-Ausschuss hängen 300.000 Arbeitsplätze vom Russland-Geschäft ab. "Food for thought!"

Werfen wir einen Blick auf die russische Statistik: O-Ton war, dass man über Beschädigung der russischen Wirtschaft ein verändertes politisches Verhaten der russischen Regierung erzwingen wollte. Alle Charts stammen von © Moody’s Economy.com

Steigende Überschüsse in den öffentlichen Haushalten!

Open in new window

Stabile Industrieproduktion

Open in new window

Außenhandel: Es bleibt bei aktiven Salden

Open in new window

Einzelhandelsumsätze steigen:

Open in new window

Arbeitslosigkeit sinkt:

Open in new window




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!