Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Alasdair Mcleod: Was passiert, wenn Chinas und Russlands Abkehr vom US-Dollar glückt?

22.08.2014  |  Redaktion
Es ist gewiss nicht nur die US-Notenbank, die mit ihrer Geldpolitik eine Gefahr für den US-Dollar darstellt. Viel größer noch scheint die Bedrohung durch die Vielzahl an Ländern zu sein, die es sich inzwischen zum selbst erklärten Ziel gesetzt haben, ihren internationalen Handel ohne die US-Währung abzuwickeln. Gegenüber Henry Bonner von Sprott's Thoughts hat Alasdair Mcleod einmal die Folgen aufgezeigt, die diese Entwicklung mit sich bringen könnte.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (Shanghai Cooperation Organisation, SCO) umfasst derzeit neben China und Russland auch Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan. Bereits in Kürze sollen mit Indien, Pakistan, dem Iran und der Mongolei vier weitere Mitglieder beitreten, so Mcleod. Dies wäre sodann fast die Hälfte der Weltbevölkerung, womit sich einmal die Macht dieser Organisation demonstriere.

Anliegen der SCO sei es, den US-Dollar für internationale Handelsgeschäfte zu umgehen. Unabhängig davon, ob die Mitgliedsstaaten dieses Ziel jemals tatsächlich erreichen würden, so Mcleod, zeige dieses Vorhaben, welche Einstellung im Osten derzeit vorherrscht. Womöglich könnte so früher oder später der gesamte asiatische Kontinent ohne den Dollar agieren.

Die Folgen wären verheerend, denn auf diese Weise müssten all die Dollars, die derzeit auf den entsprechenden ausländischen Handelskonten geparkt würden, ihre Heimreise antreten. Welche Konsequenzen dies für andere Währungen hätte, ließe sich laut dem Experten so nicht abschätzen. Fakt sei jedoch, dass all das bedeutende Auswirkungen auf Gold haben werde, mit dem man sich im Übrigen auf der sicheren Seite wähnen könne, so Mcleods Überzeugung, da das Edelmetall schließlich immer und überall als Zahlungsmittel akzeptiert würde, was sich von den Fiatwährungen nicht behaupten lasse.

Dass derzeit eine Machtverschiebung gen Osten stattfindet, wird nach Ansicht Mcleods ferner auch an der zunehmenden Bedeutung Asiens für den internationalen Goldhandel ersichtlich. Seines Erachtens könnten die Missstände am London Bullion Market, d.h. die mangelnde Transparenz, die allen Grund liefere, dessen Integrität anzuzweifeln, beschleunigen, dass Shanghai zum internationalen Goldhandelszentrum avanciert.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!


Rundblick



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!