Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold kämpft!

16.10.2014  |  David Chapman
In den letzten zwei Jahren ist es nicht leicht gewesen, an Gold zu glauben. Das gelbe Metall ist gegenüber seinem Hoch von 2011 etwa 37% gefallen. Der Großteil dieses Absturzes ereignete sich an zwei Tagen im April 2013, als Gold von 1.564 $ um etwa 200 $ auf 1.360 $ abstürzte, weil jemand 400 bis 500 Tonnen Papiergold (Futures) auf einmal an der COMEX abstieß.

Dieser Zusammenbruch löste eine wahre Lawine an kursbedingten Aufträgen aus (Stopp-Loss, Stopp-Sell), was den Absturz nur verstärkte. Prozentual betrachtet waren das 13%. Im Vergleich: Der Absturz war nicht so stark wie der 18%-Absturz vom 22. Januar 1980, als Gold nach dem abrupten Ende des Goldbullenmarktes von 1976-1980 von 825 $ auf 682 $ gefallen war.

Open in new window

Seit April 2013 hat sich Gold dreimal der unteren Grenze von 1.180 $ genähert. Am 28. Juni 2013 fiel Gold auf 1.183 $, am 31. Dezember 2013 erreichte das Metall ein Tief bei 1.182 $ und am 6. Oktober 2014 erreichte Gold erneut 1.183 $. Ein dreifacher Boden? Dreifache Böden sind ein seltenes Muster. Gold bildete einen Boden bei 1.525 $ am 29. Dezember 2011, bei 1.528 $ am 16. Mai 2012 und bei 1.539 $ am 4. April 2013. Der Markt hüpfte ein paar Tage im Anschluss an das Tief vom 4. April 2013 und brach dann am 12. und 15. April 2013 zusammen. Was einige (viele?) als dreifachen Boden anpriesen, stellte sich lediglich als vergänglicher Moment heraus. Dreifache Böden mit so großen Abständen sind höchstwahrscheinlich keine dreifachen Böden.

Gold ist von diesem Tief abgeprallt, aber noch weit von einer Bestätigung des Tiefs entfernt. Drei Höhepunkte müssen erreicht werden, um darauf hinzudeuten, dass Gold ein endgültiges Tief erreicht hat. Das erste ist das Hoch vom 10. Juli 2014 bei 1.339 $, das zweite bei 1.382 $ am 14. März 2014 und das letzte ist das Hoch vom 28. August 2013 bei 1.428 $. Normalerweise wird ein Muster absteigender Höhepunkte und flacher Böden als abwärtsgerichtetes Dreieck bezeichnet. Das ist bärisch und falls die 1.182 $ fallen, besteht die Möglichkeit, dass Gold womöglich auf 1.025 $ fällt oder sogar auf 935 $.

Falls es etwas gibt, was das aktuelle Muster von dem Muster unterscheidet, das sich aus dem Zusammenbruch vom April 2013 entwickelte, dann dass Gold stattdessen ein durchaus mögliches dreifaches Hoch erreicht hat. Die Höhepunkte waren 1.798 $ am 8. November 2011, 1.789 $ am 28. Februar 2012 und 1.795 $ am 4. Oktober 2012. Der Zusammenbruch unter 1.525 $ deutete auf einen Abstieg Richtung 1.250 $ hin. Das derzeit aktuellste Tief von 1.182 $ ist nicht weit entfernt von diesem Ziel.

Der bisherige Abstieg ähnelt stark einer Fibonacci-Korrektur von 38,2%. Eine Korrektur von 50% würde Gold auf um die 950 $ befördern, nicht weit weg von dem oben genannten möglichen Ziel. Eine Fibonacci-Korrektur von 61,8% würde Gold auf 775 $ befördern. Könnte das passieren? Einige denken das, allen voran Harry Dent, ein Verfasser/Autor von Finanznewslettern. Ned Davis Research, bekannte Marktanalysten, haben die These aufgestellt, dass Gold dem Muster der 1980er-Jahre folgen und unter 700 $ fallen könnte. Andere, wie Goldman Sachs und Robert Prechter von Elliot Wave International, vermuten einen Rückgang auf mindestens 1.050 $. In diesem Vergleich erscheinen sie beinahe bullisch.

Es herrscht kein Mangel an Goldbären. Es gibt auch viele Goldbullen, aber sie sind still, nachdenklich und werden ignoriert. Goldbullen haben die These aufgestellt, dass der aktuelle Rückgang Merkmale des Rückgangs von 1974 bis 1976 trägt. Nach dem Ende des Goldstandard im August 1971 stieg Gold von seinem festgesetzten Preis von 35 $ bis zum Dezember 1974 auf ein Hoch von 190 $. Darauf folgte eine Korrektur um fast 50%, als Gold bis zum August 1976 auf etwa 101 $ fiel. Aus diesen Tiefen heraus begann Gold seinen Aufstieg zum Hoch vom Januar 1980 mit 875 $.

Durch eine wütende Inflation, steigende Zinsen und einen Ölpreis von 40 $ infolge des Einfalls Russlands in Afghanistan im Dezember 1979 und der Geiselnahme von Teheran im November 1979 waren die Bedingungen perfekt für Gold. Die Menschen standen Schlange, um Gold zu kaufen, weil die Vorhersagen extrem bullisch waren und es jede Menge verrücktes Gerede gab, dass Gold 1.000 $, 2.000 $ und höhere Kurse erreichen würde.

Natürlich war das der Höhepunkt, da der damalige Fed-Vorsitzende Paul Volcker die Zinsen auf 20% anhob, um den US-Dollar zu retten und damit Gold zusammenbrechen ließ. Gold erreichte im Juni 1982 ein Tief bei 337 $, etwa 61% tiefer, bevor es zu einem soliden Abprallen kam, das Gold bis zum Februar 1983 auf 514 $ hob. Zwei Jahre später, im Februar 1985, war Gold von dem Hoch von 1980 um 68% auf 281 $ gefallen. Erst im Februar 2001 erreichte Gold seinen endgültigen Boden bei 255 $. Und erst 2008 konnte Gold das Hoch von 1980 auf nominaler Basis wieder erreichen.

Im August 2011 stand niemand Schlange, um Gold für 1.900 $ zu kaufen. Tatsächlich war der Anstieg im Vergleich ziemlich diszipliniert, obwohl Gold von etwa 680 $ aus gestiegen war, dem Tief des Finanzcrashs von 2008. Angesichts niedriger Zinssätze und QE1 sowie QE2 in Verbindung mit deutlich steigenden Schulden in den USA und einem Absturz des US-Dollarindex von 121 im Juli 2001 auf 71 im März 2008 waren die Bedingungen für einen Goldanstieg nahezu perfekt. Auch wenn Gold mit 1.900 $ hoch stand, war es inflationsbereinigt immer noch unter dem Hoch vom Januar 1980. Aktuell müsste Gold 2.785 $ erreichen, um dem Hoch von 1980 zu entsprechen. Derzeit scheint dies ein entfernter Traum zu sein. Aber bei den richtigen Bedingungen ist das möglich.






Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!