Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Physische Silbernachfrage springt extrem an

03.11.2014  |  Martin Siegel
Der Goldpreis fällt am Freitag im New Yorker Handel zunächst von 1.174 auf 1.162 $/oz zurück, kann sich aber im Handelsverlauf wieder auf 1.173 $/oz erholen. Heute Morgen gibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong erneut nach und notiert aktuell mit 1.169 $/oz um etwa 5 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Bei den Goldminenaktien hält der Ausverkauf an.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Marktvolumen der Schattenbanken wächst auf 75.000 Mrd $, was einem Zuwachs von 70% gegenüber 2007 entspricht.

ADAC-Verkehrsexperte Jürgen Albrecht zu den Maut-Plänen: "Es wird netto nichts übrig bleiben".

Kommentar: Vgl. Zusammenfassung vom 09.09.14: "Mit der Erfahrung aus der Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3% nachdem beide Parteien 0% und 2% gefordert hatten, kann der Bürger ein Mautsystem erwarten, das ihn mit einem Maximum an versteckter Besteuerung belastet und mit einer neuen Behörde überwacht."


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis entwickelt sich der Goldpreis bei einem festeren Dollar seitwärts (aktueller Preis 30.132 Euro/kg, Vortag 30.063 Euro/kg). Am 18.07.11 hatte der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach aktueller Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen.

Bei einem Goldpreis von unter 1.700 $/oz wird die Goldproduktion mittelfristig sinken. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der seit Anfang 2011 negativen Berichterstattung wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem Ausverkauf der letzten Monate ab 2014 wieder mit einer stabileren und freundlicheren Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber gibt leicht nach (aktueller Preis 15,91 $/oz, Vortag 16,01 $/oz). Platin stabilisiert sich (aktueller Preis 1.232 $/oz, Vortag 1.229 $/oz). Palladium erholt sich kräftig (aktueller Preis 773 $/oz, Vortag 784 $/oz). Die Basismetalle entwickeln sich seitwärts.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex bricht um 4,6% (Vortag -6,8%) oder 3,1 auf 65,9 Punkte ein. Bei den Standardwerten fallen Kinross 12,7% und Yamana 10,0% (Vortag -17,0%). Gegen den Trend kann sich Goldcorp mit einem Gewinn von 1,5% gut behaupten. Bei den kleineren Werten fallen Carpathian 25,0%, Santa Fe 22,2% und Petaquilla 14,3%. Bei den Silberwerten verlieren Bear Creek 13,5%, Silver Standard 9,0% und Santacruz 8,5%. Silver Bull erholen sich 20,0%, Aurcana 5,0% und Alexco 3,7%.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel schwächer. Gold Fields geben 8,3% und DRD 6,5% nach.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen schwach. Bei den Produzenten fallen Doray 13,2%, Ramelius 12,8% und Troy 12,7%. Gegen den Trend können Citigold 7,7% und Norton 4,2% zulegen. Bei den Explorationswerten fallen Blackham 13,7%, Panterra 11,4% und Legend 11,1%. Bei den Metallwerten geben Gindalbie 6,9%, Rex 6,8% und Independence Group 6,4% ab.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 3,4% auf 48,93 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Doray (-13,2%), Ramelius (-12,8%) und Troy (-12,7%) belastet und dürfte etwas stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

Seit dem Jahresbeginn behauptet sich der Fonds als viertbester von 108 Fonds: www.onvista.de

In der Monatsauswertung zum 30.09.14 verliert der Fonds mit 14,6% etwas weniger als der Xau-Vergleichsindex, der um 17,5% nachgibt. Seit dem Jahresanfang kann sich der Fonds mit einem Gewinn von 27,9% dennoch gut gegenüber dem Xau-Vergleichsindex behaupten, der noch einen Gewinn von 7,6% ausweist. Das Fondsvolumen fällt bei marginalen Abflüssen um 17% auf 10,9 Mio Euro zurück.

  • Gewinn im Jahr 2009: 131,1% (bester Goldminenfonds)
  • Gewinn im Jahr 2010: 81,3% (zweitbester Goldminenfonds)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 14,0%
  • Verlust im Jahr 2013: 62,9%
  • Gewinn im Jahr 2014: 27,9% (Xau-Vergleichsindex: +7,6%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 5,2% auf 19,38 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Bear Creek (-13,5%, Silver Standard (-9,0%) und Santacruz (-8,5%) belastet und dürfte parallel zum Hui-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.09.14 verliert der Fonds mit 17,0% parallel zum Hui-Vergleichsindex, der um 17,2% zurückfällt. Seit dem Jahresanfang kann der Fonds noch einen kleinen Gewinn von 2,7% behaupten und liegt damit hinter dem Hui-Vergleichsindex zurück (+10,7%). Das Fondsvolumen gibt bei leichten Abflüssen um 19% auf 22,6 Mio Euro nach.

  • Gewinn im Jahr 2009: 47,9%
  • Gewinn im Jahr 2010: 60,3% (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
  • Verlust im Jahr 2011: 27,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 3,7%
  • Verlust im Jahr 2013: 53,7%
  • Gewinn im Jahr 2014: 2,7% (Hui-Vergleichsindex +10,7%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 6,4% auf 19,91 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Norton (+4,2%) und Alacer (+1,6%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Doray (13,2%), Ramelius (-12,8%) und Troy (-12,7%). Der Fonds dürfte heute etwas stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

Seit dem Jahresbeginn präsentiert sich der Fonds als zehntbester von 253 Fonds im Bereich Rohstoffaktien: www.onvista.de

In der Monatsauswertung zum 30.09.14 verliert der Fonds mit 15,0% etwas weniger als der Xau-Vergleichsindex, der um 17,5% zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn behauptet sich der Fonds mit einem Gewinn von 31,3% weiterhin klar vor dem Xau-Vergleichsindex (+7,6%). Das Fondsvolumen fällt nach deutlicheren Abflüssen um 27% auf 6,5 Mio Euro zurück.

  • Gewinn im Jahr 2009: 12,4%
  • Gewinn im Jahr 2010: 21,8%
  • Verlust im Jahr 2011: 30,9%
  • Verlust im Jahr 2012: 20,1%
  • Verlust im Jahr 2013: 58,3%
  • Gewinn im Jahr 2014: 31,3% (Xau-Vergleichsindex +7,6%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 2,0% auf 16,70 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Haranga (+23,5%), Largo (+5,5%) und Royal Nickel (+4,2%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Doray (-13,2%), Ramelius (-12,8%) und Saracen (-12,3%). Der Fonds dürfte heute stärker als der TSX-Venture Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.09.14 verliert der Fonds mit 13,9% etwas stärker als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 10,4% nachgibt. Seit dem Jahresanfang liegt der Fonds mit einem Gewinn von 1,4% jetzt wieder leicht hinter dem TSX-Venture Vergleichsindex (+2,5%). Das Fondsvolumen fällt parallel zu den Kursverlusten von 2,5 auf 2,1 Mio Euro zurück.

  • Gewinn im Jahr 2009: 73,1%
  • Gewinn im Jahr 2010: 87,4% (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 37,1%
  • Verlust im Jahr 2013: 54,7%
  • Gewinn im Jahr 2014: 1,4% (TSX-Venture Vergleichsindex: +2,5%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Westgold

Die Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet am Freitag und über das Wochenende ein weit überdurchschnittlich hohes Kaufinteresse. Vor allem bleibt die Nachfrage nach Silbermünzen hoch, so dass bereits in den nächsten Tagen mit kurzen Lieferverzögerungen gerechnet werden muss. Im Goldbereich werden 1 oz Krügerrand vor 1 oz Känguru, kleineren Barren (1 oz, 100g) und ½ oz Kloster Lorsch geordert. Im Silberbereich werden 1 oz Maple Leaf 2014 und australische 1 kg-Münzen gesucht. Die Verkaufsneigung hat sich auf etwa 1 Verkäufer auf 15 Käufer weiter abgeschwächt. Die aktuellen Kurse finden Sie auf www.westgold.de.

Alle Angaben ohne Gewähr


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window



Anmerkung Redaktion: Herr Siegel ist Referent auf der diesjährigen Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse, die am 7. & 8. November in München stattfindet.





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!