Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

David Morgan über Silberknappheit, Bergbau und Schweizer Referendum

26.11.2014  |  David Morgan
Was gibt es Neues von Gold- und Silbermarkt? Und wie wirken sich die gedrückten Kurse auf das Bergbauangebot aus? Das wollen wir im Exklusivinterview dieser Woche erfahren.


Mike Gleason: Ich freue mich ganz besonders, David Morgan vom The Morgan Report und Silver-investor.com begrüßen zu können. David Morgan, schön, Sie wieder im Interview zu haben. Wie geht es?

David Morgan: Sehr gut, danke Mike. Danke auch für die Einladung.


Mike Gleason: Bevor wir direkt ins Thema einsteigen, möchte ich noch kurz Ihre Einschätzung zu aktuellen Marktsituation hören. Wie beurteilen Sie die jüngsten Marktentwicklungen, gerade vor dem Hintergrund der kräftigen Verluste der letzten Wochen? Ist jetzt ein Boden in Sicht? Denken Sie, dass wir das Silbertief im Bereich von 15 $ noch einmal testen werden? Wie lautet Ihre allgemeine Einschätzung?

David Morgan: Ich kann zumindest eine ganze Menge cleverer Investoren sehen - die US Mint wurde mit Aufträgen regelrecht überflutet und kann der Nachfrage gerade nicht nachkommen. Das heißt aber nicht, dass wir jetzt einen Silberengpass haben. Es bedeutet nur, dass wir einen Engpass bei den Silver Eagles haben; hier ist die Nachfrage größer als das derzeitige Lieferpotential der Prägenanstalt.

Das zeigt uns, dass zumindest ein paar Silberbullen noch nicht aufgegeben haben. Da wird mir warm ums Herz - um es mal so auszudrücken. Zweitens: Ich habe mit einigen der größeren Händler gesprochen, zu denen ja auch Sie persönlich zählen. Einer dieser Händler ist im Einzel- wie auch im Großhandel unterwegs; das machen übrigens vieler der größeren Händler. Wie ich erfahren habe, gehen ihnen praktisch gerade die Produkte aus.

Na klar wollen die sich auch die günstigen Preise sichern, allerdings sind sie in einer Situation, wo Kaufaufträge in Höhe von einer Million $ nichts wirklich Ungewöhnliches ist, und das teils bei eher kleinere Händlern. Also, wenn jemand mit einer Million Dollar reinkäme, die Transaktion vollzogen wird, dann könnte diese Person mit Silber im Wert von einer Million Dollar wieder abziehen - überhaupt kein Problem.

Einer unserer Kunden, mit dem wir seit Jahren zu tun hatten, hatte seine Mitgliedschaft bei uns für eine Weile ausgesetzt. Dann schaute er sich den Silbermarkt an und kam zum Entschluss, dass er jetzt doch wieder einsteigen wolle. Er ist wieder Mitglied geworden und hat mich kurz konsultiert. Er ging rein, um 6.500 Unzen zu kaufen; raus kam er mit 400 Unzen, 61 Einhundert-Unzen-Barren wird er erst noch bekommen; und das ist kein normaler Geschäftsablauf für diesen bestimmten Händler. Nichts ist daran falsch, außer, dass die Angebotssituation angespannter ist, als der Preis.

Aber um Ihre Frage komplett zu beantworten: Ich gehe davon aus, dass die Kurse wieder nach oben zurückspringen. Ich frage mich, was dann im Bereich vom um die 17 $ passieren wird - ob Silber hier einfach durchprescht. Sollte es nach oben durchpreschen, dann heißt das, dass wir es mit einem viel stärkeren Markt zu tun haben, als viele von uns vorhergesehen hatten.

Sollte der Kurs aber wieder an Schwung verlieren und dann fallen, dann wird meiner Erwartung nach das Papier-Paradigma wieder die Macht übernehmen. Die Papier-Dealer werden den Kurs dann bis zum Jahresende drücken, wie sie es schon die letzten Jahre am Stück getan haben.

Aber ich weiß auf der anderen Seite auch, dass da draußen nicht mehr viel Silber für 15 $ zu haben ist. Auch für 16 $ ist nicht mehr viel Silber zu haben, und für 17 $ auch nicht mehr sehr viel. Meine generelle Einschätzung lautet also, dass wir diese Situation nicht mehr lange Bestand haben wird.


Mike Gleason: Was die Lieferungen aus unseren Partner-Raffinieren und -Prägeanstalten angeht, haben wir auf jeden Fall auch Angebotsengpässe zu verzeichnen gehabt. Das sind aber häufig Produktionsengpässe, wie Sie eben schon gesagt hatten. Es handelt sich dabei also nicht zwangsläufig um Silberengpässe, allerdings sind gewisse Schwierigkeiten zu erkennen, was rechtzeitige Lieferung angeht.

Bei den Metallen hatten wir jetzt eine ausgedehnte Phase gedrückter Preisniveaus, was ganz besonders für‘s Silber gilt - und dann kam noch der Kursrückschlag Ende Oktober/Anfang November dazu. Also muss man davon ausgehen, dass auch der Bergbausektor - und für den sind Sie ein Experte - die Konsequenzen zu spüren bekommt. Welche Entwicklungen beobachten Sie in diesem Bereich? Wie lange können die Preise in dieser Spanne bleiben, ohne dass uns die Bergbauindustrie, wie wir sie kennen, zusammenbricht?




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!