Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Auf der Kippe? Langfristige Beziehung zwischen Gold und Öl

09.02.2015  |  Clif Droke
Wall Street atmete diese Woche erleichtert auf, nachdem es in den letzten Wochen immer wieder Zitterpartien gegeben hatte. Sorgen um einen deflationären Einbruch in der Eurozone hatten die “Fluchthafen“-Nachfrage nach sicheren Assets, darunter Gold und Silber, steigen lassen.

Das Sicherheitsbedürfnis der Investoren wurde zudem vom Ölmarkt angeheizt, der erst vor ein paar Tagen Mehrjahrestiefs markiert hatte. In den letzten Tagen ebbten diese Ängste dann, zumindest vorübergehend, wieder ab, da einerseits der Ölpreis wieder stieg und andererseits die Kurse der US-Anleihen und des US-Dollars sanken. Folglich sank die Absicherungsnachfrage nach Gold und Silber in den letzten Tagen mit.

Am Dienstag (03.02) schlossen die Goldpreise mit einem Minus von 1%, nachdem die griechische Regierung die Idee einer Abschreibung der Auslandschulden fallenließ. Dies war einer der Hauptfaktoren für die Zitterpartie an der Wall Street in den letzten zwei Wochen.

Am Dienstag stiegen die Aktienkurse wieder, während US-Staatsanleihen ihre schlechteste Tagesentwicklung seit über einem Monat zeigten; US-Staatsanleihen mit 10-jähriger Laufzeit schlossen mit 2% im Minus.

Der ETF für den US-Dollar (UUP) schloss unterdessen markant unter seinem 15-Tage-Durchschnitt - zum ersten Mal in diesem Jahr. Diese Entwicklung wird eine kurzfristige Herausforderung (1-3 Wochen) für den Aufwärtstrend des Dollars darstellen; es bleibt noch abzuwarten, ob die Dollar-Bären in den so entscheidenden nächsten Handelstagen aktiv werden, um den Dollarwert zu drücken.

Open in new window

Ob die Dienstag-Wende als Beginn einer neuen “risk-on"-Phase in der Investorenpsychologie zu werten ist, bleibt noch abzuwarten. Sollten die Aktienmärkte in den nächsten Handelstagen ihre Gewinne ausbauen, dann würde das mit ziemlicher Sicherheit die Absicherungsnachfrage nach Gold belasten.

Sollte Gold nicht in der Lage sein, seine Unterstützung oberhalb der dominanten kurzfristigen Trendlinie zu halten (siehe Absatz unten), dann wäre das ein schlechtes Zeichen für die Aussichten am Goldmarkt für den Monat Februar. Mit anhaltender Sorge beobachte ich die Tatsache, dass Gold im Vergleich zum Vormonat seine relative Stärke nicht mehr halten konnte (siehe auch das Scheitern der Linie für die relative Stärke im Chart unten).

Idealerweise sollte die relative Stärke des gelben Metalls die bisherige Stärke des Goldkurses bestätigen; das würde uns zumindest zeigen, dass Gold sich in starken Händen befindet.

Open in new window



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!