Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Sondermitteilung: Zweite Marginerhöhung innerhalb weniger Tage

07.02.2015  |  Silberjunge
Kurz nach Mitternacht (Anm. d. Red.: die Nacht zum Freitag) erreichte mich die Mitteilung der US-Warenterminbörse, dass die Initial Margin für den Silberfuture nach heutigem Handelsschluss von 7.920 auf 8.470 US-Dollar angehoben wird. Dies geschieht eine Woche nach der letzten Erhöhung von 7.150 US-Dollar auf 7.920 US-Dollar.

In meiner letzten Sonderstudie hatte ich nochmals das Verhalten der US-Warenterminbörse während der Hausse 2010/11 thematisiert. Damals gab es ab 20. Januar 2011 eine kleine Erhöhung von 10.463 US-Dollar auf 11.138 US-Dollar. Bei der damaligen Bekanntgabe lag der Silberpreis unter 28 US-Dollar. Die nächste Erhöhung kam dann erst am 25. März 2011 zustande, und zwar von 11.138 US-Dollar auf 11.745 US-Dollar, obgleich der Silberpreis da schon über 37 US-Dollar notierte, also nahezu 10 US-Dollar höher. Danach gab es dann ab dem 22. April 2011 gleich 5 Marginerhöhungen auf 21.600 US-Dollar.

Ich sage immer und immer wieder, dass man die Spekulanten damals ans offene Messer lieferte. Man wog sie lange Zeit in Sicherheit, da man keine Marginerhöhung vornahm, um dann mit 5 Marginerhöhungen innerhalb von 13 Handelstagen höchste "Not" für die Halter von Kaufpositionen zu erzeugen. Dies erinnert mich an das Vorgehen gegen die Gebrüder Hunt im Januar 1980. Ich warnte bekanntlich im April 2011 wenige Tage vor der ersten Marginerhöhung genau vor diesem Handeln, nachzulegen unter folgendem Link:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/edelmetalle-silber-ist-eigentlich-reif-fuer-eine-korrektur-1542239.html


Führen wir uns folgende Beobachtung zu Gemüte, damit es hoffentlich allen wie Schuppen von den Augen fällt:

Die jetzigen beiden Erhöhungen von 7.150 auf 8.470 US-Dollar finden innerhalb von zwei Wochen statt. Mitte Juli 2014 senkte man die Margin von 9.075 US-Dollar auf 8.250 US-Dollar interessanterweise bei einem Silberpreis von damals rund 21 US-Dollar. Jetzt wird die Margin knapp über 17 US-Dollar auf 8.470 US-Dollar angehoben. Wie kann das sein?

Für mich steht bekanntlich ohnehin außer Frage, dass die CME Helfershelfer der US-Regierung und US-Papiergeldindustrie ist. Mögen dies viele ins Reich der Verschwörungstheorie verbannen, so bitte ich stets, den eigenen Verstand zu nutzen und dieses Handeln faktenbasiert zu hinterfragen. Die Antwort sollte für uns alle auf der Hand liegen und ich will mit dieser Information nochmals die Beweisführung antreten.

Es folgen zwei Charts, die stets im "Investmentkompass kurz" auf Seite 5 zu finden sind!


Hier die Historie der Marginhöhe (Initial Margin):

Open in new window
Quelle: Bloomberg, CME


Der folgende Chart zeigt die Initial Margin jeweils in Prozent des Marktwertes eines Silberfutures zum jeweiligen Tagesschlusskurs (Tagesschlusskurs * Kontraktgröße 5.000 Unzen Silber zum Tagesschlusskurs).

Vergleichen wir die Margin von 8.470 US-Dollar nach dem heutigen Handelsschluss bei einem Silberpreis von 17 US-Dollar mit den nur 6.750 US-Dollar Margin, die galten vom 12. Februar 2010 bei einem Silberpreis von 15,5 US-Dollar bis zum 8. November 2010 bei einem Silberpreis von sage und schreibe 27,74 US-Dollar! Wirft dies nicht Fragen auf?

Open in new window
Quelle: Bloomberg, CME


Nun werden reine Charttechniker sowie regierungshörige und systemgläubige Finanzmarktexperten all das dennoch ausblenden und ins Reich der Fabel verbannen. Dies gilt für die meisten Banker, Investmentbanker und für viele Medienvertreter. Kapitalmarktexperten werden jetzt ohnehin einwenden, dass die Volatilität - also die Schwankung - des Silberpreises zugenommen hat und daher höhere Margins als Sicherheit vor diesen Schwankungen rechtfertigt.

Für diese "Experten" habe ich den folgenden Chart gebaut, der uns die historische Schwankung für 10, 30, 50 und 100 Tage zeigt. Wir sehen im Mai 2010 deutlich höhere Werte bzw. ähnlich hohe Werte wie heute. Warum also wird die Margin bei knapp über 17 Dollar je Feinunze auf 8.470 US-Dollar angehoben, während sie bei einem Silberpreis von damals rund 21 US-Dollar Mitte Juli 2014 von 9.075 US-Dollar auf 8.250 US-Dollar gesenkt wurde. Nach dem heutigen Handelstag wird sie mit 8.470 US-Dollar höher als damals liegen! Food for Thought!


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!