Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Griechenland verbannt Genmais von Monsanto

14.10.2015  |  Vertrauliche Mitteilungen
Per sogenannter "Opt-out-Regelung“ hat Griechenland den Anbau der genveränderten Maissorte MON810 verboten. Die Regelung sieht vor, daß trotz Zuständigkeit der EU für eine europaweite Zulassung verschie dener Anbausorten einzelne Länder die Zulassung bzw. den Anbau untersagen können.

In dem Fall müssen sie das Anbauverbot ausreichend begründen. Dies tat Griechenland. Auch Lettland verbannte den genveränderten Mais von Monsanto.

Die gegen Unkrautvernichtungsmittel immun gezüchteten genveränderten Sorten speziell von Monsanto geben der Landwirtschaft zunehmend Probleme auf. Hintergrund dieser Probleme ist, daß die Maissorten resistent sind gegen das von Monsanto ebenfalls entwickelte Unkrautvernichtungsmittel "Round-up" und die Pflanze in Kombination mit dem von Monsanto angebotenen Spritzmittel verwendet werden muß.

Nun sind allerdings diverse als "Unkraut" wahrgenommene Pflanzen resistent gegen "Round-up“ geworden, so daß die "Unkrautvernichtung“ wieder zur "Handarbeit" für die Bauern zu werden droht.

Die Verwendung von Round-up führte dazu, daß sich Unkraut auf den Äckern sogar gegen traditionelle Nutzpflanzen durchsetzen konnte. In den USA gibt es bereits landwirtschaftliche Anbauflächen, die auf diese Weise für die Landwirtschaft unbrauchbar bzw. unwirtschaftlich geworden sind.

Überhaupt ist in den USA bereits der Widerstand gegen die genveränderten Sorten von Monsanto gestiegen. Dies auch deshalb, weil genveränderte Kornsorten nur noch schwer oder mit erheblichen Preisabschlägen verkäuflich sind. Entsprechend braucht Monsanto die neuen Absatzmärkte in Europa, auf denen diese Probleme noch nicht bekannt geworden sind.

Dort fürchtet man bislang vor allem Unfruchtbarkeits folgen für die weiteren Glieder der Nahrungskette, vom Futtermittel über die Nutztiere bis zum Menschen. Auch hierzu gibt es in den USA bereits Studien, die diese Befürchtungen nähren.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4150



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!