Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Wie der Goldpreis manipuliert wird und warum er dauerhaft auf 5.000 Dollar steigen muss

06.10.2015  |  Uwe Bergold
Dies war der Untertitel des FOCUS MONEY vom 09. September 2015, mit dem Thema "Mysterium Gold".

Open in new window
Abb. 1: FOCUS MONEY - Cover, Nr. 38 vom 09.09.2015
Quelle: pro aurum


Hierin wird die Geschichte der Goldpreismanipulation, detailliert auf sechs Seiten (S. 32 bis 37), aufgezeigt. Auch unsere Sichtweise auf die aktuelle Situation, sowohl beim Gold als auch bei den Goldminen ("die günstigste Anlage auf dem Planeten"), wird in einem dreiseitigen Interview (S. 38 bis 40) dargelegt.

Die pdf-Datei der ganzen Titelgeschichte dazu kann man sich im folgendem Link am Ende des Textes herunterladen.


Goldminen mit historisch einmaliger Überverkauftheit auf 3 - und 5 - Jahressicht

Open in new window
Abb. 2: BGMI (oben) versus seiner dreijährigen Performance (unten) von 07/1938 bis 09/2015
Quelle: GR Asset Management GmbH


Nachdem wir in den vergangenen Monaten die historisch einmalige Unterbewertung bei den Goldminen in den verschiedensten Bewertungsmöglichkeiten - in Bezug auf Ertrag und Substanz - immer und immer wieder aufzeigten, kommt nun ein weiterer Baustein zum Visualisieren der paradoxen Situation hinzu.

Betrachtet man rückblickend die Performance des Barron´s Gold Mining Index (BGMI) auf Dreijahressicht, so erkennt man in Abbildung 2 die historisch einmalige Chance. Niemals zuvor in den vergangenen 80 Jahren fielen die Goldaktien in einem Zeitraum von drei Jahren so stark (minus 74 Prozent), wie aktuell (siehe hierzu bitte den grünen Kreis im unteren Teil der Abbildung 2). Dementsprechend historisch einmalig hoch ist auch das Potenzial der kommenden Hausse!

Open in new window
Abb. 3: Fünfjährige Performance des BGMI von 07/1938 bis 09/2015
Quelle: GR Asset Management GmbH


Auch bei der Betrachtung der fünfjährigen Performance erreichten die Goldminen im vergangenen Monat einen neuen Negativrekord (minus 66 Prozent). Das Interessante an Abbildung 3 ist jedoch der Vergleich der aktuellen strategischen Gold-Hausse mit der in den 1960er und 70er Jahren. Damals kam es innerhalb der säkularen Rohstoff-Hausse bei den Goldminen zu drei extremen zyklischen Haussen (siehe hierzu bitte die Punkte 1 bis 3 von 1960 bis 1980 in Abbildung 3).

In der Aufwärtsphase bis zum ersten taktischen Top generierten die Goldaktien in den vorausgegangenen fünf Jahren eine Gesamtrendite von +600 Prozent, genau wie im aktuell ersten Top Anfang 2011. Bis zum Ende der damaligen säkularen Gold-Hausse 1980 erreichten die Edelmetallaktien noch zweimal einen zyklischen Hochpunkt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!