Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Der Kollaps des US-Dollar und seine Auslöser

01.12.2015  |  Jim Willie CB
Im Untergeschoss des westlichen Finanzsystems sammeln sich die in Öl getränkten Fetzen und Lumpen an. Sie liegen dort und warten nur auf einen Zwischenfall, der sie in Brand steckt und das größte Leuchtfeuer der Neuzeit entzündet. Zahlreiche Vorfälle, Ereignisse und Entscheidungen spielten ineinander bei der Entstehung der derzeitigen unhaltbaren, zerrütteten und instabilen Situation des strukturellen Zusammenbruchs, in der wir tagtäglich das systemische Versagen miterleben.

In den 1990er Jahren wurden die Bankenderivate geschaffen, um die Insolvenz des westlichen Bankenwesens zu kompensieren. Das war das schmutzige Geheimnis infolge der Ausgliederung der US-amerikanischen Industrie und ihrer Verlegung in den Pazifik-Raum, die sich nun rächte. Die Weigerung von Alan Greenspan, zu Beginn des neuen Jahrtausends eine Rezession zuzulassen, unterbrach die natürliche Korrektur der Immobilienmärkte und stimulierte das Kreditwachstum zusätzlich. Die Folge war die Immobilienkrise von 2007, die für immer Greenspans Unterschrift tragen wird.

Der Auftragsmord an Lehman Brothers war notwendig, um die Banken des Westen zu zwingen, die Last gemeinsam zu tragen, um sie aneinander zu binden (oder zu ketten) und in einem unerbittlichen Todesmarsch das Versagen des gesamten Systems sicherzustellen. Der Skandal um den Referenzzinssatz LIBOR bestätigte, dass der Londoner Bienenstock keinen Honig produzierte, sondern Schlacke und Abschaum. Die Großbanken entgingen dem Haftungsrisiko nur, weil es um Billionen von Dollar ging. Der "London-Whale"-Vorfall demonstrierte die Brüchigkeit des Systems, verdeutlichte die zentrale Rolle der Derivate und deckte auf, dass die Verluste um eine Größenordnung höher waren, als zugegeben wurde.

Mit den Arabischen Frühling begann die planmäßige Zerstörung des gesamten Nahen Ostens. Der Krieg in der Ukraine leitete die systematische Vernichtung Europas ein. Die Sanktionen gegen Russland wurden nur zum Schein verhängt, in Wirklichkeit schädigen sie Europa in jeder Hinsicht. Mit dem Krieg in Syrien setzte die finale Isolation der Vereinigten Staaten ein, da die USA in die Gründung, Unterstützung und Kontrolle des IS verwickelt sind, einer von der CIA und dem Mossad ins Leben gerufenen internationalen Terrormaschine. Fast alle Kriege werden geführt, um dem US-Dollar die Gefolgschaft zu sichern, während gleichzeitig verhindert wird, dass Russland und der Iran eine Vormachtstellung am europäischen Energiemarkt aufbauen können.

Die wahrscheinlichsten Auslöser für eine unvermittelte, tiefgreifende und entsetzliche Krise sind:

a) der fortgesetzte Fall der Rohölpreise;
b) Bankenzusammenbrüche aufgrund von auslaufenden Absicherungsgeschäften gegen sinkende Ölpreise;
c) Zahlungsausfälle bei Krediten an den Schwellenmärkten in Höhe von 6-11 Billionen Dollar.

Mindestens eines dieser Ereignisse wird voraussichtlich innerhalb der kommenden Monate eintreten, wahrscheinlich sogar alle drei. Alle drei Ereignisse sind Nebenschauplätze im Todeskampf des US-Dollar, der durch den Anstieg des Dollarkurses offenkundig wird. Die Dollar-Blase wird platzen wie ein Ballon. Das System wird dem Schock nicht standhalten können. Der systemische Kollaps wird zum Versagen des gesamten Währungssystems führen, das dem Dollar als Stütze dient.

Der Goldstandard wird sich durchsetzen, zuerst im Handel, dann im Bankenwesen und schließlich in den Währungen. Der Dollar wird beiseite gefegt werden und seine Überreste landen auf der Müllkippe der Geschichte. Die Erinnerungen an die Zeit der Dollar-Hegemonie werden der Menschheit auf ähnliche Weise im Gedächtnis bleiben, wie das Römische Reich zu Zeiten Neros. Wenn die nächste Krise beginnt, werden ihre Auswirkungen fünfmal schwerwiegender sein, als die der Pleite von Lehman Brothers in den USA 2008 und die der Asienkrise von 1998 auf internationaler Ebene.

Die Bewegung zur Verdrängung des Dollar, zur Schaffung eines fairen Zahlungssystems im Handel, zur Rückkehr zu einem stabilen Bankenwesen mit vernünftigen Reserven und zur Garantie eines ehrlichen Währungssystems agiert mittlerweile auf internationaler Ebene. Leider ist ein Ende der Schreckensherrschaft des König Dollar nur möglich, wenn nicht nur die Wall-Street-Banken aufgeben, sondern auch das intrigante Syndikat, von dem sie beherrscht werden und welches das Franchise-System der Zentralbanken als monetäre Fessel benutzt.

Jede Nation, die versucht sich dem Dollar-basierten System zu entziehen wird als Feind gebrandmarkt, mit Propaganda bombardiert, mit Sanktionen bestraft, wirtschaftlich isoliert und militärisch attackiert. Viele dieser Staaten stellen schon seit weit mehr als zwei Jahren Plattformen, Mechanismen und Kanäle zur Umgehung des US-Dollar zur Verfügung. Die Tage des Dollar als globale Reservewährung sind gezählt, und es sind nur noch sehr wenige. Es steht zu erwarten, dass die chinesische Währung Renminbi zwischenzeitlich als Verwalter eingesetzt wird. Sie wird ihre Aufgabe zuverlässig erfüllen, bis eine Einigung auf eine Form des Goldstandards erfolgt und dieser erneut eingeführt wird.


Der Tod des Geldes

Die Einführung der quantitativen Lockerungen stellte den Tod des US-Dollar sicher und untergrub das Kapital. Sie initiierte auch eine Reihe von Kriegen und brachte verschiedene Staaten dazu, nach einer Alternative zu suchen. Daraufhin wurden sie ebenfalls zum Ziel der amerikanischen Kriegsmaschinerie. Jede Nation, die signifikante Rücklagen als Basis ihres Bankensystems aufgebaut hatte, konnte deren Wertverlust unmittelbar beobachten und wurde sich der konstanten Bedrohung für die Zukunft bewusst. Folglich begaben sie sich schnellstmöglich auf die Suche nach Alternativen.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!