Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Verkäufe von Gold- und Silbermünzen entwickeln sich in verschiedene Richtungen

02.12.2015  |  Bron Suchecki
Die Zahlen zu den Münz- und Barrenverkäufen der Perth Mint, welche das Interesse der Privatanleger widerspiegeln, sind erschienen. Bei Silber haben wir den fünftbesten Monat in vier Jahren verzeichnet, wobei man die Septemberzahlen eigentlich außer Acht lassen sollte, denn wir haben Monate vorher für die Einführung der silbernen Kängurumünze aufgestockt und nicht damit gerechnet, die gesamte Auflage auf einmal zu verkaufen.

Open in new window

Bei Gold gingen die Verkäufe auf circa eine Tonne zurück, etwa der bisherige Durchschnitt des Jahres.

Open in new window

Der Goldchart zeigt im Allgemeinen einen Rückgang, von Spitzen abgesehen. Silber ist dagegen beständiger. Das gegensätzliche Verhalten der Gold- und Silbermünzkäufer zeigt sich deutlicher, wenn man die Verkäufe der U.S. Mint und der Royal Canadian Mint der vergangenen 15 Jahre betrachtet.

Bei Silber sieht man moderate Verkäufe und dann einen deutlichen Anstieg in Folge der Finanzkrise im Jahr 2008. Zwar ist eine Abschwächung erkennbar, doch die jährlichen Verkäufe steigen im Jahresvergleich weiterhin.

Open in new window

Auch bei Gold gibt es die durch die Finanzkrise verursachte Spitze, doch im Gegensatz zu Silber, haben die Verkäufe nach diesem ersten „Angsthandel“ Jahr für Jahr abgenommen (der Grund dafür ist jedoch nicht, dass der Goldpreis 2011 sein Hoch erreicht hat, denn die abnehmende Nachfrage ist seit 2009 erkennbar).

Open in new window

Ich habe bereits in der Vergangenheit über diese Divergenz zwischen Gold und Silber geschrieben, zudem ist sie in den Bilanzen der ETFs offensichtlich zu erkennen. Die folgenden Charts von Nick Laird zeigen die Gesamtzahl der Unzen in ETF- und Future-Lagern sowie über andere Onlineanbieter eingelagertes Gold.

Open in new window

Die Bestände von Goldunzen sind mit dem Preis gesunken, bei Silber sind sie dagegen trotz eines viel stärkeren Preisrückgangs beständig geblieben. Scheinbar sind Silberanleger furchtlos, während Goldinvestoren wankelmütig sind.


© Bron Suchecki


Dieser Artikel wurde am 1. Dezember 2015 auf research.perthmint.com.au veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!