Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fundamentaldaten werden Edelmetallpreise explodieren lassen

15.12.2015  |  Steve St. Angelo
Lassen Sie sich nicht verwirren. In Zukunft werden die Gold- und Silberpreise aufgrund der Fundamentaldaten in die Höhe schießen, nicht weil charttechnische Analysemethoden das nahelegen. Doch die Fundamentaldaten werden nicht nur in kommenden Jahren zu den wichtigsten Faktoren für die Preisentwicklung zählen, sie stellten auch im Laufe der vergangenen 50 Jahre die führenden Indikatoren dar.

Mir ist bewusst, dass ich für diese Aussage wahrscheinlich heftige Kritik ernten werde, aber die im Folgenden erörterten Fakten zeigen ein ziemlich klares Bild. Es ist wahr, dass viele Gold- und Silberanalysten (einschließlich des Autors) unterschätzt haben, wie lange es der US-Notenbank Fed und den Zentralbanken weltweit gelingen wird, das größte Ponzi-System der Geschichte aufrechtzuerhalten. Dennoch - es ist besser, zu früh zu sein, als zu spät.

Ich schrieb diesen Artikel als Antwort auf einen Gast, der in Al Korelins Radiosendung auftrat: Avi Gilburt von ElliotWaveTrader.net. Gilburt sagte Al Korelin, dass der Boden an den Gold- und Silbermärkten sich bald bilden würde, dass die vier Jahre währende Korrektur fast vorüber sei und die nächste Edelmetall-Hausse kurz bevorstehe.

Das klingt ja alles ganz famos. Zumindest bis man einen seiner aktuellen Artikel liest, "Stop The Insanity As Misinformation About Gold Continues To Reign" ("Stoppt den Wahnsinn - Falschinformationen über den Goldmarkt noch immer vorherrschend"). Das denkt Avi Gilburt über die meisten Gold- und Silber(bug)analysten:

"Woran liegt es, dass so viele Marktbeobachter im Edelmetallsektor, die zahlreiche Abonnenten haben und von vielen als 'Experten' angesehen werden, Woche für Woche so erschreckend falsch liegen und dennoch Woche für Woche die gleiche Analyse schreiben? Ist die Mehrheit der Marktteilnehmer wirklich dumm genug, solch offensichtlich abwegigen Ansichten und Perspektiven in der Hoffnung Glauben zu schenken, dass sie sich eines Tages doch bewahrheiten werden?"

Dieser Kommentar wird dem einen oder anderen Edelmetallinvestor sicherlich logisch erscheinen, der zu höheren Preisen Gold oder Silber gekauft hat, weil er dachte, eine Erholung stünde kurz bevor. Als die Kurse aber leider immer tiefer sanken, nahm die Frustration der Anleger zu. Gold- und Silberanalysten können natürlich falsch liegen, was den Zeitpunkt betrifft, doch im Hinblick auf das größte Finanzereignis unseres Lebens werden sie Recht behalten!

Ich werden einige Abschnitte aus Gilburts Artikel zitieren und zeigen, warum die Fundamentaldaten die treibende Kraft hinter den Preisen sind, nicht die technische Analyse.


1. Der Hauptantrieb der Edelmetallpreise

In seinem Artikel schrieb Avi Gilburt Folgendes über den Bullenmarkt im Edelmetallsektor:

"Als erstes möchte ich sagen, dass es stimmt: Die mehr als vier Jahre währende Korrektur wird bald zu Ende gehen. In diesem Sektor wird also in nicht allzu ferner Zukunft ein neuer Bullenmarkt beginnen. Langfristig gesehen werden die Märkte weiter steigen, da sich auch die Gesellschaft im Laufe der Geschichte weiterentwickelt."

Er glaubt also, dass an den Edelmetallmärkten bald ein Bullenmarkt einsetzen wird, und dass die Märkte im Allgemeinen weiter steigen werden, da die Gesellschaft im Laufe der Zeit Fortschritte macht. Ich weiß nicht, ob wir eine langfristige Hausse erleben werden. Ein sprunghafter Anstieg der Gold- und Silberpreise ist in meinen Augen wahrscheinlicher. Abgesehen davon erscheint mir die Idee endloser zukünftiger Fortschritte und Gewinne in der Gesellschaft und an den Märkten ebenfalls nicht besonders plausibel. Darauf werde ich an späterer Stelle noch einmal zurückkommen.

Den folgenden Chart habe ich erstellt, um zu zeigen, warum sich der Goldpreis seit 1940 auf eine bestimmte Art entwickelt hat. In dem Chart sehen Sie zwei Kurven, zum einen den Ölpreis und zum anderen den Goldkurs. Zwischen 1940 und 1970 waren beide praktisch nur eine gerade Linie, tot sozusagen. In dieser Zeit ist nichts passiert.

Open in new window

Zu Beginn der 1970er Jahre geschahen jedoch zwei erstaunliche Dinge. Jeder weiß, dass US-Präsident Nixon den Goldstandard der amerikanischen Währung abschaffte (1971), doch was war das andere Ereignis? 1970 erreichte die Ölfördermenge in den USA ihr Maximum und begann von da an unaufhaltsam zu sinken. Dies hatte ernste Konsequenzen, die einige Jahre später während der Ölpreiskrise voll zum Tragen kamen:

Open in new window




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!