Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Silberproduktion bricht ein

25.12.2015  |  Steve St. Angelo
Während die Federal Reserve die Finanzmärkte weiter durch ihre wahnsinnige Zinspolitik manipuliert, wurde der US-Silberproduktion im September ein schwerer Schlag versetzt. Wie schwer? Nun, sagen wir mal, ich war überrascht.

Dem Institut U.S. Geological Survey (USGS) zufolge hat sich die gesamte Silberproduktion des Landes im Jahr 2015 verglichen mit dem Vorjahr verringert. Die jüngsten Zahlen für September zeigen jedoch einen viel stärkeren Einbruch.


Die US-Silberproduktion ging im September verglichen mit dem gleichen Monat im vergangenen Jahr ganze 20% zurück:

Open in new window

Wie wir in dem Chart sehen, ist die US-Silberproduktion im September auf 82,6 Tonnen gesunken, im Vergleich zu 103 Tonnen im gleichen Monat des Vorjahres. Dies bedeutet einen Rückgang von 20,4 Tonnen bzw. ein Minus von 20% verglichen mit dem Vorjahr.

Das ist eine große Zahl, wenn wir sie mit dem bisherigen Gesamtrückgang 2015 (Januar – September) von nur 41 Tonnen (5%) vergleichen. Ich habe beim Silberexperten des USGS nachgefragt, ob er in den kommenden Monaten mit einer Anpassung der Septemberproduktionszahlen nach oben rechne. Er antwortete mit: "vermutlich nicht".


Fallende Silberproduktion wird auch bei einigen der größten Produzenten der Welt verzeichnet:

• Mexiko = -4% (Jan. - Sept.)
• Chile = -4% (Jan. - Aug.)
• Kanada = -23% (Jan. - Okt.)
• Australien = -41% (Jan. - Aug.)
(Zahlen von Kanadas Natural Resources Canada, Mexikos INEGI und Chiles Ministerio de Minería)

Wie ich schon in vielen Artikeln und Interviews erklärt habe, wird es zu Peak Silver zuerst in der Basismetall-Bergbaubranche kommen, wo der Großteil von Silber als Beiprodukt produziert wird. Angaben der World Silver Survey 2015 zufolge fiel 2014 ein Anteil von 55% des gesamten geförderten Silbers als Beiprodukt bei der Zink-, Blei- und Kupferproduktion an. Zusätzlich waren 13% ein Beiprodukt der Goldförderung; nur 31% stammten aus der primären Silberproduktion.

Die weltweite Silberproduktion wird in den kommenden Jahren mit gestiegener Geschwindigkeit fallen, da immer mehr Basismetallminen aufgrund der niedrigen Kupfer-, Blei- und Zinkpreise geschlossen werden. Das wird zu einer Zeit passieren, in der Anleger endlich begreifen, wie unterbewertet Silber ist, verglichen mit dem meisten absolut überbewerteten Müll, in den die Welt investiert.

Außerdem ist im US-Silbermarkt in diesem Jahr etwas passiert. Bitte lesen Sie dazu meinen Artikel Something Broke In The U.S. Silver Market This Year.


© Steve St. Angelo
(SRSrocco)



Dieser Artikel wurde am 17. Dezember 2015 auf www.srsroccoreport.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




Meistgeklickte Artikel
"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!