Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

World Gold Council: 2016 wird ein besseres Jahr für Gold

10.01.2016  |  Redaktion
Der World Gold Council hat am Donnerstag dieser Woche einen Bericht und Investmentkommentar herausgegeben, in dem er die Entwicklungen des vergangenen Jahres am Goldmarkt zusammenfasst und einen Ausblick auf 2016 gibt. 2015 war zwar kein gutes Jahr für Gold, sei dem Institut zufolge aber eine Ausnahme gewesen.

Während der starke Dollar im letzten Jahr der Hauptgrund für die Schwäche des Goldpreises war, stellt der World Gold Council heraus, dass das gelbe Metall in zahlreichen anderen Währungen, z. B. dem russischen Rubel, der türkischen Lira und der indonesischen Rupiah, dagegen an Wert gewonnen hat. Zudem hatten die USA einen Anteil von weniger als 10% an der Nachfrage nach physischem Gold. Für den überwiegenden Teil der Käufer sei der Dollarpreis des Edelmetalls daher zweitrangig.

Mit Blick auf das gerade begonnene Jahr erwartet der World Council eine positivere Entwicklung am Goldmarkt. Günstige Faktoren seinen u. a. die Goldnachfrage Chinas und Indiens, die sich dem Bericht zufolge im dritten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahresquartal erhöht hat und die voraussichtlich auch weiterhin wachsen wird, die höhere Nachfrage nach Edelmetallmünzen und -barren auf globaler Ebene und die Goldkäufe der Zentralbanken. Zudem nehme der Umfang des Goldrecyclings weiter ab und auch bei der Minenproduktion sei künftig eine Stagnation der Fördermengen zu erwarten.

Nach Einschätzung des World Gold Council werden die angekündigten Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Federal Reserve keinen bestimmenden Einfluss auf den Goldpreis haben. Wichtiger sei die Entwicklung des US-Dollar, der in den letzten beiden Jahren stark gestiegen war. In dem Bericht wird jedoch darauf hingewiesen, dass die amerikanische Währung dazu tendiert, zu ihrem langfristigen Mittelwert zurückzukehren, und dass bei den anderen Währungen nach zwei Jahren oft eine Erholung einsetzt. Dies wird ebenfalls als positives Zeichen für den Goldkurs gewertet.

Außerdem müsse die Situation an den Finanzmärkten bedacht werden, die nach Angaben des World Gold Council derzeit zahlreiche Risiken birgt. Die enge Vernetzung des internationalen Finanzwesens führe zur Häufung und Verstärkung systemischer Risiken. Dazu kommt noch, dass viele Anleger ihr Kapital aufgrund des niedrigen Zinsniveaus in die Aktienmärkte investiert haben, an denen die Kurse infolgedessen bedenklich hoch gestiegen sind. In diesem Umfeld nimmt Gold eine besonders wichtige Rolle als Mittel zur Absicherung gegen Verluste und zur Diversifizierung des Portfolios ein.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!