Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold/Aktien-Verhältnisse haben den Boden gebildet

11.01.2016  |  Jordan Roy-Byrne
Trotz der Kursentwicklung am heutigen Tag starteten die Edelmetalle stark in das Jahr 2016. Gold konnte die Tages-Widerstände bei 1.080 USD und 1.090 USD überwinden und auch die Aktienkurse der Minengesellschaften kletterten bis zur Umkehr am Freitag höher. Statt die nominellen Gewinne zu betrachten, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Performance des Goldkurses im Vergleich zu anderen Märkten und Anlageklassen lenken. Das Verhältnis zwischen den unterschiedlichen Investments verschiebt sich derzeit zu Gunsten von Gold - eine Grundvoraussetzung für das Ende des Bärenmarktes im Jahr 2016.

Die folgenden Charts zeigen Gold im Verhältnis zu verschiedenen Aktienmärkten. Dargestellt sind die tägliche Kursentwicklung und der jeweilige 400-tägige gleitende Durchschnitt, ein exzellenter Trendindikator. Im untersten Chart sehen wir, dass Gold seinen Abwärtstrend gegenüber den Schwellenmärkten beendet hat: Das Verhältnis notiert seit einiger Zeit deutlich über dem gleitenden Durchschnitt und bewegt sich auf einen Test des 2-Jahres-Hochs zu. Die Beziehung des Goldkurses zur NYSE und den globalen Aktienmärkten ist jedoch noch interessanter. Beide Verhältnisse scheinen einen Boden gebildet zu haben und sich in der Übergangsphase von einem Abwärts- zu einem Aufwärtstrend zu befinden. Die Wende könnte sich noch einige Monate lang hinziehen, doch wir gehen davon aus, dass sie noch in diesem Jahr geschieht.

Open in new window

Die relative Stärke des Edelmetalls ist auch im Zusammenhang mit den internationalen Währungen erkennbar. Der nächste Chart zeigt Gold im Verhältnis zu einem Korb bedeutender internationaler Währungen (oben) und den Goldpreis in US-Dollar (unten). Obwohl das Verhältnis von Gold zu den ausländischen Währungen kürzlich unter den 400-tägigen gleitenden Durchschnitt eingebrochen ist, konnte es sich nach einem Test der Unterstützungslinie wieder erholen. In den vergangenen zwei Jahre hat dieses Verhältnis immer höhere Tiefs gebildet, während der Goldkurs in USD auf tiefere Tiefs fiel. Das ist nicht besonders überraschend, wenn man bedenkt, dass das Verhältnis von Gold zu den internationalen Währungen auch schon bei bedeutenden Böden im Goldsektor in den Jahren 2001, 2005 und 2008 die zukünftige Entwicklung des Dollarpreises anzeigte.

Open in new window

Die Performance von Gold im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie Aktien und Währungen ermöglicht uns zusätzliche Einsichten in seine aktuelle und zukünftige Kursentwicklung. Wir gehen weiterhin davon aus, dass der US-Dollar noch einmal steigt und Gold eine weitere Abwärtsbewegung vollführt, bevor die Gold-Baisse endet. Die Entwicklung von Gold gegenüber den Aktien und Währungen gibt Aufschluss über die Dauer und den Umfang des nächsten Preisschwungs nach unten. Sollte Gold im Verhältnis zu den Aktien nach oben ausbrechen und sich gegenüber den internationalen Währungen gut halten, während sein Dollarpreis nominell sinkt, dann gewinnt das Edelmetall an grundlegender Stärke und wird sich in einer guten Ausgangsposition für eine substantielle Erholung befinden, sobald der nominelle Preisverfall endet.

Hinsichtlich der kurzfristigen Rally haben wir für Gold Kursziele von 1.120 USD, 1.130 USD und 1.140 USD. Trotz des starken Einbruchs bei den Goldunternehmen am Freitag sind wir der Ansicht, dass diese Gruppe (GDX, GDXJ) das Potential hat, mindestens bis zum 200-tägigen gleitenden Durchschnitt zu steigen. Wir werden unsere Long-Positionen absichern, wenn wir das Gefühl haben, dass das Abwärtsrisiko zu groß wird und wir hoffen, bei einem Goldkurs von weniger als 1.000 USD zukaufen zu können.

Beachten Sie bitte auch unseren Premium-Service, in dem wir unter anderem unsere favorisierten Junior-Unternehmen vorstellen, die unserer Ansicht nach im Jahr 2016 die beste Performance aufweisen werden.


© Jordan Roy-Byrne


Dieser Artikel wurde am 8. Januar 2016 auf www.thedailygold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!