Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold: Totgesagte leben länger / Goldman / Highyields

12.01.2016  |  Silberjunge
Was steckte hinter der Politik des starken Dollar seit den 90er Jahren? Was ist die Achillesferse des US-Dollar und der US-Notenbank, über die so gut wie gar nicht gesprochen wird? Wie ist es um die Lage der US-Wirtschaft tatsächlich abseits der Mainstreamberichte bestellt? Welche Fallstricke lauern auf die Geldpolitik? Wieso droht aus der Omnipotenz (= Allmacht) der US-Notenbank in den Augen der Kapitalmärkte Ohnmacht zu werden? Wie wahrscheinlich ist ein Global Currency Reset? Was meinte "Finanzielle Repression" in den 40er und 50er Jahren in den USA und welche Bedeutung hat dies für uns heute? Welche Wege werden wahrscheinlich weiter zur Lösung der Schuldenkrise beschritten?

All diese Fragen und noch viele mehr werden ausführlich in einer am 6. Januar erschienenen 66seitigen Sonderstudie "US-Imperium: Untergang ante portas?" behandelt.

Aber jetzt und hier zur Chance/Risiko-Relation am Goldmarkt, wo wir Mitte Dezember 2015 einzigartige Kaufchancen sahen.

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 10. Januar wurde davon gesprochen, die Aussichten für Gold seien "doch wenig glänzend". "Als Absicherung gegen Inflation wird Gold nicht benötigt", denn die Inflation sei ja vielerorts nahe null. Außerdem machen die Zinserhöhungen in den USA Gold unattraktiv: "Für Gold gibt es schließlich keine Zinsen". Wieder einmal besteht im Mainstream Einigkeit, dass Gold höchst überflüssig ist.

Sowohl am 26. Juli 2015 - damals titelte das Handelsblatt fast zeitgleich "Gold - Das Schlimmste kommt erst noch" - zeigten wir den folgenden Chart und sahen enorme Kaufchancen für Gold als auch im Dezember 2015, als wir ein Worst-Case von rund 1.045 US-Dollar ausgaben. Es handelt sich um einen Langfristchart des Goldpreises ab 1979. Darin sind die Netto-Kaufpositionen der Non-Commercials, also die saldierten Kauf- und Verkaufspositionen im Goldfuture in Blau abgebildet, ihre reinen Kaufpositionen in Grün und die Verkaufspositionen in Rot abgebildet:

Open in new window
Quelle: Bloomberg, Silberjunge


Die Non-Commericals sind die Großspekulanten und ihre Gegenspieler sind die Commercials. Sie sehen, dass die Großspekulanten Verkaufspositionen im Goldfuture mit über 126.972 Kontrakten auf historisch sehr hohem Niveau halten. Dreht der Markt und ein Großspekulant hat 126.972 Kontrakte im Goldfuture (1 Kontrakt = 100 Unzen Gold) leerverkauft, dann verliert er mit jedem Anstieg des Goldpreises von 10 US-Dollar je Feinunze 126,972 Millionen US-Dollar:

126.972 Kontrakte * 100 Unzen * 10 US$ = 126.972.000 US$

Die rekordhohen Verkaufspositionen der Großspekulanten (im obigen Chart in Rot) sorgen bei steigenden Preisen für Verluste und es entsteht Eindeckungsnot. Dann müssen die Goldfutures zurückgekauft werden und die Preise steigen weiter.

Achten Sie im obigen Chart auf die Verbindung des Goldpreishochs vom Januar 1980 und März 2008. Diese Linie verläuft aktuell bei 1.084,42 US-Dollar. Es ist wichtig, dass der Goldpreis sich in den kommenden Wochen über dieser Marke hält, wobei eine erneute Bärenfalle nicht ausgeschlossen ist.

Die Hedgefonds sind Teil der Großspekulanten. Erst seit 2006 steht uns die Datenreihe zu den Hedgefonds zur Verfügung. Ihre Netto-Kaufposition, die saldierten Kaufpositionen und Verkaufspositionen, liegen per 5. Januar 2016 bei -15.927 Kontrakten und im Rekordtief am 15. Dezember 2015 waren es -27.219 Kontrakte. Das die Hedgefonds damit in der Summe auf fallende Goldpreise setzen, kam nur zwischen dem 14. Juli 2015 bis 11. August 2015 vor sowie vom 17. November 2015 bis heute. Davon war dies zwischen 2006 und Mitte 2015 kein einziges Mal zu beobachten. Lassen wir den Chart sprechen:

Open in new window
Quelle: Bloomberg, Silberjunge


Im Dezember beschrieb ich meinen Lesern die Lage bei Gold als bedeutend günstiger denn bei Silber. Ja, auch ich als Silberfreund muss dies schreiben und sagen dürfen. Silber kann seine Stärke eben gegenüber Gold erst bei aufkommenden Inflationsängsten ausspielen. Es leidet derzeit darunter, dass es nicht nur Edelmetall, sondern auch Industriemetall ist.

Ganz besonders gilt unser Augenmerk neben Sentimenterhebungen, Put/Call-Ratios und Fundamentaldaten - die Weltwirtschaft und vor allem China entwickelten sich das ganze Jahr 2015 wie von uns stets beschrieben enttäuschend - der Positionierung der Hedgefonds und der Swap Dealer, hinter denen sich die Großbanken verbergen. Dazu zeigen wir im Silberbulletin auf Seite 2 stets eine tabellarische Übersicht und auf Seite 3 entsprechende Charts zur Visualisierung.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!