Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fokus auf Schwache US-Daten

18.01.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0894 (08.00Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0886 im asiatischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 117.17. In der Folge notiert EUR-JPY bei 127.61. EUR-CHF oszilliert bei 1.0947.

Die schwachen US-Daten am Freitag waren auffällig und lassen weiter Sorgen aufkommen. Lediglich das aufgehellte Verbrauchervertrauen konnte wenige positive Akzente setzten. Weiterhin dominiert der immer weiter fallende Ölpreis die Finanzmärkte.

Was viele Marktteilnehmer in großen Schwierigkeiten bringt, lässt andere Akteure sehr optimistisch reinblicken. Wie wir in den Aussagen des Ölministers Saudi Arabiens, Ali al-Naimi, entnehmen können. "Ich bin optimistisch, was die Zukunft angeht - die globalen Ölmärkte werden sich stabilisieren, Preise anziehen und die größten Ölförderländer miteinander kooperieren. Das wird allerdings einige Zeit dauern", sagte al-Naimi der Nachrichtenagentur Bloomberg. Wir sind gespannt.

Kommen wir zu den Zahlen aus den Vereinigten Staaten:

Die Vorräte an fertigen Waren sanken gemäß US-Handelsministerium zum Vormonat um 0,2 Prozent. Dadurch wird abgeleitet, dass das US-Wachstum im Schluss Quartal schwächer als zuvor ausgefallen ist und sich voraussichtlich um einen annualisierten Wert um ein Prozent bewegt hat.

Den dritten rückläufigen Monat in Folge verzeichnete die US Industrie. Damit sind zehn der letzten 12 Monate negativ ausgefallen. Statt der erwarteten Zunahme um 0,2 Prozent gab es einen Rückgang um 0,4 Prozent zu verdauen. Auch die Revision des Vormonats (von -0,6 auf -0,9%) unterstreicht die enttäuschende Entwicklung.

Open in new window
© Reuters


Der Empire State Index, der die Lage der Industrieunternehmen im Fed Bezirk New York abbildet kollabierte förmlich. Er sackte drastisch von -6,21 auf 19,37 Zähler ab. So schwach war die Lage des Sektors vor Ort letztmals im ersten Quartal 2009.

Open in new window
© Reuters


Und auch die Einzelhandelsumsätze konnten das Gesamtbild nicht verändern. Zwar wurde der November von 0,2 auf 0,4 Prozent herauf revidiert. Aber im Dezember sanken die Verkäufe auch schon wieder um -0,1 Prozent. Die Umsätze bleiben damit seit August 2015 nahe der Nulllinie, keine Spur von anziehender Konjunktur.

Open in new window
© Reuters


Schön zu sehen, dass die Verbraucher sich von der schlechten Datenlage nicht die Stimmung verderben lassen. Nach Lesart der Uni Michigan kletterte das Verbrauchervertrauen um 0,7 Zähler auf 93,3 Punkte. Damit wird ein Niveau festgeschrieben, das sich von den vorgenannten Daten deutlich abkoppelt.

Open in new window
© Reuters


Aufgrund des US-Feiertag "Martin-Luther-King-Day"erwartet wir heute einen ruhigen Handelstag.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.0520 - 50 neutralisiert den positiven Bias.

Viel Erfolg!


© Petros Tossios
Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!