Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Leitzinsen zwar unverändert - EZB wird ihre Politik im März vermutlich noch weiter lockern

21.01.2016  |  Prof. Dr. Thorsten Polleit
Auf seinem heutigen Treffen hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) die Leitzinsen zwar unverändert gelassen.

Aber EZB-Präsident Mario Draghi hat in Aussicht gestellt, dass die EZB-Geldpolitik auf dem nächsten EZB-Ratstreffen Anfang März "überdacht“ wird. 

Damit hat er in Aussicht gestellt, dass die Geldbehörde (1) zu weiteren Zinssenkungen greifen wird (beispielsweise einer weiteren Senkung des negativen Einlagenzinses) und (2) die Aufkäufe von Anleihen und damit die Geldmengenvermehrung noch weiter treiben wird.

Bereits am 11.9.2015 haben wir einen Degussa-Marktreport veröffentlicht, der den Titel trägt "Die 4.760.000.000.000 Euro Lücke“. Das darin ausgebreitete Szenario - das Schaffen von ungefähr 5 Billionen zusätzlichen Euro - scheint durch die Andeutungen, die EZB-Präsident Draghi heute gemacht hat, nun langsam Formen anzunehmen.

Das sind schlechte Nachrichten für den Euro - insbesondere auch für seinen Außenwert. Wir meinen, eine Abwertung des Euro in Richtung Parität gegenüber dem US-Dollar beziehungsweise ein Fall unter die Parität ist nach wie vor wahrscheinlich.

Anleger sollten daher ein "Euro-Klumpenrisiko“ vermeiden. Das Halten von Gold ist dazu eine mögliche und praktikable Alternative: Gold ist eine Versicherung gegen die Entwertung des Euro, ist eine Versicherung mit Preissteigerungspotential.

Das Vermehren der Geldmenge schafft keinen Wohlstand. Es führt lediglich zu einer Umverteilung von Einkommen und Vermögen, durch die einige besser gestellt werden auf Kosten anderer.

Und es sorgt dafür, dass die Güterpreise höher ausfallen (im Vergleich zu einer Situation, in der die Geldmenge nicht ausgeweitet wird), und das ist zweifellos nicht im Interesse der Euro-Bürger. Inflation hat keine positiven Wohlfahrtseffekte. Das gilt für hohe, aber auch für geringe Inflation.

Goldpreis pro Feinunze in Euro
Open in new window
Quelle: Bloomberg



Euro-Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar
Open in new window
Quelle: Bloomberg



© Prof. Dr. Thorsten Polleit
Chefvolkswirt der Degussa  Goldhandel GmbH



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!