Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Drei überzeugende Argumente für einen Goldkauf 2016 (Infografik)

27.01.2016  |  Redaktion
In Zusammenarbeit mit Advantage Gold hat Visual Capitalist eine interessante Infografik zum Thema Goldinvestment erstellt. Drei Gründe sprechen den Autoren zufolge für einen Goldkauf im Jahr 2016:


1. "Die Sache durchziehen"

Finanzexperten raten oft dazu, Aktien zu kaufen und in schlechten und guten Zeiten zu halten. Kaufte man vor der Finanzkrise 2008 Aktien hatte man per 25. Januar 2016 eine Rendite von etwas über 20% erzielt. Investierte man aber zur gleichen Zeit in Gold, hat man bis heute eine Rendite von fast 49% verzeichnet, trotz des Rückgangs um etwa 40% seit Ende 2011.

Demnach scheint es noch sinnvoller, die Sache durchzuziehen, wenn es um Gold geht.


2. US-Präsidenten mit zwei Amtsperioden

Die letzten vier Präsidenten der USA mit zwei Amtsperioden erlebten während ihrer Amtszeit deutliche Anstiege der Aktienmärkte. Doch in den letzten Jahren ihrer Regierungszeit kam es immer zu horrenden Einbrüchen dieser Märkte.

Das letzte Jahr der Amtszeit von Präsident Obama hat begonnen und der Aktienmarkt ist 178% über dem Boden im Jahr 2009 (S&P von 683 auf 1877). Wird sich der bisherige Trend fortsetzen?


3. Öl vs. Gold


Öl und Gold haben eine starke historische Beziehung, denn es handelt sich bei ihnen um sogenannte Hard Assets, die sich einem von Inflation gekennzeichneten Umfeld ähnlich.

Allerdings gibt laut den Experten einige entscheidende Unterschiede:

Öl: Täglich werden weltweit 93 Mio. Barrel Öl verbraucht, allerdings herrschte in den letzten beiden Jahren ein Angebotsüberschuss. Hinzu kam eine sinkende Nachfrage aus China und eine abkühlenden Weltkonjunktur. Der Preis ging von 100$ auf 30$ pro Barrel zurück. Trotzdem produziert die OPEC weiterhin Rekordmengen an Öl.

Gold: Bei Gold wird hingegen von einer Produktionsspitze im Jahr 2015 oder 2016 und einem nachfolgenden Rückgang ausgegangen. Goldentdeckungen werden immer seltener und die Kosten und Risiken des Abbaus sind extrem hoch. Diese rückläufige Produktion ist am heutigen Goldpreis allerdings noch nicht abzulesen.

Hinzu kommt das Gold-Öl-Verhältnis. Den Grafikerstellern zufolge lag das Verhältnis in der Vergangenheit nur dann über 20, wenn eine Marktkrise herrschte. Ein niedriges Verhältnis deute hingegen auf eine gut laufende Wirtschaft hin.

Aktuell liegt das Verhältnis bei 37, der höchste jemals verzeichnete Wert!

Open in new window

© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!