Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Die vorsichtige US-Notenbank

28.01.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0875 (08.07Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0861 im Nordamerika-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 118.64. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129.02. EUR-CHF oszilliert bei 1.1058.

Viele gute Gründe für eine offensive Gangart gab es nicht auf der gestrigen Offenmarktausschusssitzung der US-Notenbank. Dafür waren die wirtschaftlichen Zahlen nicht überzeugend genug und auch die weltweiten Börsenturbulenzen seit Beginn des Jahres haben Spuren hinterlassen.

Was liegt da näher als vorsichtig auf die Bremse zu treten. Nicht dass im Vorfeld mit einer erneuten Zinserhöhung gerechnet wurde, nein, das hätte alle deutlich überrascht. Die Frage war vielmehr, wie die Notenbanker ihren Ausblick anpassen und so zukünftige Entscheidungen besser prognostizierbar machen.

Als Resultat der Sitzung bleibt haften, dass die FED die Lage der heimischen Wirtschaft weiter als solide ansieht und den Arbeitsmarkt als robust bezeichnet. Aber die Einflüsse aus den globalen Risiken haben zugenommen, was bedeutet, dass die Notenbanker die schwächere Performance der US-Wirtschaft in exogenen Einflüssen sehen. Die niedrigen Ölpreise werden in dem Ausschuss als Bedrohung gesehen.

Die niedrige Inflation, bedingt aus schwachen Energienotierungen und starkem US-Dollar wird erkannt, aber nur als vorübergehendes Phänomen betrachtet. Die Möglichkeit auf eine Wende in den Ölnotierungen nimmt zu. Russland, das bisher Kontakt zur Opec abgelehnt hatte sucht nun direkten Kontakt um über mögliche Förderkürzungen zu sprechen. Der Fed dürften diese Entwicklungen in die Karten spielen, schließlich haben auch die günstigen Energiepreise den Konsum nicht - entgegen der Prognosen - deutlich angeschoben.

Jedes andere Vorgehen als eine beobachtende Strategie wäre auch nicht taktisch nicht angemessen, denn die volatilen Märkte lassen keine Vorfestlegung zu. So waren die Marktreaktionen nicht ausgeprägt und der Fokus auf die Märzsitzung gewinnt an Relevanz.

Wir fragen uns wie die FED eigentlich ihrem Mandat gerecht werden möchte. Im Gegensatz zur EZB, die sich exklusiv um Preisstabilität kümmert, ist die US-Notenbank zusätzlich für angemessenes Wachstum und die Beschäftigungslage zuständig. Morgen werden wir die BIP Zahlen für das vierte Quartal 2015 sehen, die nur noch um 0,8% gestiegen sein sollen und somit deutlich unter den 2,0% aus dem Sommer.

Die Lage hat sich zu Jahresbeginn nicht gebessert, wie der GDPNow Tracker der FED Atlanta zeigt.

Open in new window
© Fed Atlanta


Nach einigen schwächeren Monaten liegen die Verkäufe von Eigenheimen wieder auf dem Niveau von vor einem Jahr.

Die Verkäufe von neuen Eigenheimen in den USA haben im Dezember deutlich zugenommen. Mit 544.000 Einheiten ist das höchste Niveau seit Mai 2015.

Open in new window
© economy.com


Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.0520 - 50 neutralisiert den positiven Bias.

Viel Erfolg!


© Moritz Westerheide
Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!