Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Den Zentralbanken sei Dank - Die neue Silber-Rally

04.02.2016  |  Gary E. Christenson
Die Zentralbanken haben ein Desaster angerichtet - es sei denn, man findet Arbeitslosigkeit, den Kollaps der Weltwirtschaft, die Welle von Unternehmenspleiten und die Tatsache, dass sich die Hälfte des weltweiten Vermögens in den Händen einiger weniger befindet, gut.

Chris Martenson:

"Die meisten Fehlentscheidungen, die uns in Zukunft verfolgen werden, wurden bei dem lächerlichen Versuch, ein zum Scheitern verurteiltes System zu erhalten, von der Federal Reserve und den anderen Zentralbanken dieser Welt getroffen".

"Doch im Hinblick auf die kommenden Jahre werden wir nicht nur beispiellose Turbulenzen an den Finanzmärkten erleben, sondern auch politische Umwälzungen und gesellschaftliche Spannungen. Die Verluste werden astronomische Höhen erreichen. Börsen werden crashen, Vermögen wird aus den Händen der Unachtsamen in die Hände derer fließen, die gute Beziehungen haben, und für die meisten Menschen wird das Leben schwerer werden, als es in der jüngsten Vergangenheit war".


Open in new window
"Wenn wir die Federal Reserve abschaffen, wodurch ersetzen wir sie dann?" - "Wodurch ersetzt man denn einen Krebstumor, nachdem man ihn entfernt hat?" - Thomas Sowell


Egon von Greyerz:

"Obwohl die weltweiten Schulden seit 2008 um 50% auf mittlerweile 230 Billionen Dollar angewachsen sind und die Zinsen bei 0% liegen, verschlechtert sich der Zustand der Weltwirtschaft rapide. Dazu kommen noch größtenteils wertlose Derivate mit einem Handelsvolumen von etwa 1,5 Billiarden Dollar und die sehr ernste geopolitische Situation - das 'perfekte' Ausgangsszenario für die schwerste Krise, die die Welt je erlebt hat."

Ambrose Evans-Pritchard:

"Das globale Finanzsystem ist gefährlich instabil geworden und sieht sich nun mit einer Lawine von Insolvenzen konfrontiert, die den sozialen und politischen Zusammenhalt auf die Probe stellen wird."

Im Folgenden zitiert er William White von der OECD, einen ehemaligen Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich:

"Die nächste Rezession wird ganz klar zeigen, dass ein großer Teil aller Schulden niemals bedient oder zurückgezahlt werden kann. Für viele Leute, die glauben, dass sie im Besitz von Assets mit einem gewissen Wert sind, wird es dann sehr unangenehm."




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!