Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Erholung des Goldpreises setzt sich fort

01.02.2016  |  Björn Heidkamp
Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Gold Futures von 2004 bis heute, bei Kursen von 1.116,40 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für jeden Monat ab.

Open in new window

In der abgelaufenen Woche hat sich die Erholungstendenz der Vorwochen im Gold fortgesetzt. Mit dem Wochenhoch bei 1.122,70 wurde das Minimalkorrekturziel dieser Aufwärtsbewegung von 1.120 erreicht.

Aus der Perspektive des langfristigen Monatscharts bleibt Gold dennoch in einem Abwärtstrend. Der aktuelle Aufwärtsimpuls ist bis jetzt noch als korrektive Erholung im bestehenden Abwärtstrend zu bewerten. Diese Erholungsbewegung dürfte sich vorläufig weiter fortsetzen, insbesondere bei Goldkursen über 1.123.


Die Luft für das gelbe Edelmetall wird jedoch dünner:

Die seit Wochen auffällige bullishe Ausgangssituation der Handelspositionen von anzeigepflichtigen Marktteilnehmer an der Terminbörse Comex (CoT) hat sich mit steigendem Kursniveau etwas abgebaut. Weiterhin befinden sich mit der 200 Tagelinie bei momentan 1.133 und dem seit Januar 2015 bestehenden eingezeichneten Abwärtstrend, aktuell bei 1.155, wichtige Widerstände, welche in der Vergangenheit die jeweiligen Erholungsbewegungen abschlossen.


Weiter fallende Kurse nach technischer Erholung?

Nach dieser technischen Zwischenerholung ist von weiter fallenden Kursen auszugehen.

Spätestens bei einem Kursniveau unter 1.070 setzt sich der übergeordnete Abwärtstrend wieder durch. Ein erneuter Test des vorläufigen Bodens aus 2015 zwischen 1.050 und 1.045 ist dann wahrscheinlich.

Sollten auch diese Mehrjahrestiefs unterschritten werden, ist mit einem weiteren Absinken bis in die Zone von 1.020 und 1.000 zu rechnen.

Verbessern würde sich das langfristige Chartbild erst bei Goldpreisen klar über 1.200.


© Björn Heidkamp
www.kagels-trading.de





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!