Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

FED verspielt Vertrauen nun komplett!

10.02.2016  |  Hannes Huster
Was für ein Wahnsinn! Vollmundig kündigte die FED im Dezember 2015 die erste Zinserhöhung an und in der Pressekonferenz sprach Yellen offen aus, dass der Leitzins der FED in 2016 nochmals gut 1% steigen soll.

Die Märkte glaubten im Dezember tatsächlich (ich nicht), dass die FED in 2016 die Zinsen in vier Schritten anheben wird.

Bereits im Dezember war klar, dass dieses Vorhaben aus diversen handfesten Gründen kaum umzusetzen ist:
  • Die anderen Notenbanken lockern (EZB, China, Japan), so dass der Spielraum der FED extrem eingeschränkt ist
  • 2. Die Frühindikatoren kippten schon im Dezember
  • 3. Die Inflation war viel zu niedrig und der Ölpreiseinbruch sorgt für Deflationsängste

Soweit so gut….


FED warnt Banken vor Negativzins

Gestern ließ Yellen dann eine Bombe platzen!

Sie warnte die Banken, dass sie sich auf Negativzinsen einstellen sollen, natürlich nur im Fall der Fälle! Es sei auch Teil eines neuen Stresstests für die Banken, bei der erneut Liquidität und Resistenz gegen Risiken geprüft werden soll.

Open in new window
http://www.cnbc.com/2016/02/09/from-zirp-to-nirp-whats-the-feds-next-move.html


Einschätzung: Das wird fatal enden!

Ich habe immer die Meinung vertreten, dass wir anstatt eines Zinserhöhungszyklus eher geldpolitische Lockerungen der FED sehen werden. Dass es allerdings so schnell geht, hab selbst ich nicht erwartet.

Die FED scheint genug von QE zu haben und will nun auf den EZB-BoJ-Zug der negativen Zinsen aufspringen! Das wird fatal enden.

Warum negative Zinsen völlig sinnlos sind und zu Marktverwerfungen führen werden, die nur über einen Crash zu bereinigen sind, habe ich bereits im November 2014 auf der Edelmetallmesse vorgetragen:

1. Banken haben jetzt schon keine Chance mehr, ausreichende Risikopolster bei der Kreditvergabe einzubauen, bei Negativzinsen verschärft sich die Situation

2. Es fließt traditionelles konservatives Anlagegeld in risikobehaftete Anlagen, das dort nichts verloren hat


Gold zahlt keine Zinsen, aber besser als Strafzinsen für eine Bankeinlage!

Das alte Totschlagargument, "Gold zahle keine Zinsen" wird nun der große Pluspunkt für Gold. Ich kaufe mir doch lieber Gold und vermeide Strafzinsen für mein Erspartes, anstatt es an die Bank zu zahlen! Zudem ist Gold an kein wertloses Zahlungsversprechen geknüpft, wie es derzeit alle Papierwährungen der Welt sind!


Es gerät alles aus den Fugen

Was wir sehen, ist ein gewaltiges und brandgefährliches Experiment der Notenbanken, das nicht gut ausgehen kann. Anstatt eine Rezession zuzulassen, soll der Markt künstlich weiterbeatmet werden.

In Japan sind die Renditen jetzt schon so weit gefallen, dass die Rendite für die 10-jährigen Staatsanleihen negativ ist! Das heißt, ich leihe einem massiv verschuldeten Staat für 10 Jahre mein Geld und zahle dafür noch! In den USA brechen die Renditen weiter ein. Die Rendite für die 10-jährigen Staatsanleihen fiel gestern auf 1,72%. Der niedrigste Stand in den vergangen 12 Monaten:

Open in new window

US-Dollar: Wie ich es Ihnen gesagt habe

Der US-Dollar war die heilige Kuh in den letzten Monaten und jeder Bankanalyst prophezeite einen steigenden Greenback. Der Grund war, dass die Analysten deutliche Zinsanstiege in den USA gesehen haben!

Was ist jetzt mit dem US-Dollar? Wo sind die Zinsanstiege, wenn die FED von negativen Zinsen spricht? Goldman Sachs hat sich gestern geäußert, dass Gold am Jahresende bei 1.000 USD stehen soll (LINK). Der Grund dafür ist, dass man vier Zinserhöhungen in 2016 sieht! Mal sehen, wann die Goldmänner plötzlich (aufgrund der neuen FED-News) Gold zum Kauf empfehlen!!





Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!