Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

21 Anzeichen für den Kollaps der Weltwirtschaft

17.02.2016  |  Redaktion
Nachdem die globalen Finanzmärkte im Januar und in der ersten Februarhälfte stark eingebrochen waren, scheint sich nun wieder eine relative Stabilität einzustellen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Krise vorüber ist, schreibt Michael Snyder auf The Economic Collapse Blog. In einem aktuellen Beitrag hat der Autor 21 Wirtschaftsfakten und -zahlen zusammengestellt, die seiner Einschätzung nach dafür sprechen, dass die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps steht.

1. Im Vergleich zum Vorjahr sind die chinesischen Exporte im Januar um 11,2% zurückgegangen.

2. Die chinesischen Importe lagen im vergangenen Monat sogar 18,8% unter dem Wert vom Januar 2015.

3. Die Importe Chinas sinken bereits seit 15 Monaten in Folge.

4. Indien hat im Januar 13,6% weniger exportiert, als im Vorjahresmonat.

5. In Japan sind die Exporte im Dezember gegenüber dem Vorjahr um 8% gesunken, die Importe sogar um 18%.

6. Das japanische Wirtschaftswachstum ist zum sechsten Mal in sechs Jahren negativ geworden.

7. Die US-Exporte lagen im Dezember 2015 7% unter dem Vorjahreswert.

8. Die Zahl der Werkaufträge in den USA nimmt bereits seit 14 Monaten kontinuierlich ab.

9. Der Restaurant Performance Index ist auf seinen tiefsten Stand seit 2008 gefallen.

10. Der Baltic Dry Index ist in diesem Monat erstmals auf unter 300 Punkte gefallen.

11. Es ist mittlerweile günstiger, ein mehr als 300 m langes Containerschiff zu mieten, als einen Ferrari.

12. Die US-Nachfrage nach Lastkraftwagen ist im Januar um 48% eingebrochen.

13. Aufgrund der geringen Nachfrage hat Daimler 1.250 Mitarbeiter entlassen.

14. Obwohl sich Saudi-Arabien und Russland darauf geeinigt haben, die Ölfördermengen auf dem Niveau des letzten Monats einzufrieren, ist der Rohölpreis auf unter 30 USD je Barrel gefallen.

15. 35% aller Öl- und Gasunternehmen weltweit sind insolvenzgefährdet.

16. 2015 sind 67 der US-amerikanischen Öl- und Gasunternehmen Bankrott gegangen.

17. Die Zahl der Entlassungen ist in den Vereinigten Staaten im Januar um 218% in die Höhe geschnellt.

18. Zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte müssen schließen, z. B. Wal-Mart (269 Filialen), Macy's (36 Filialen) und The Gap (175 Filialen).

19. Der Goldpreis zeigt die beste Quartals-Performance der letzten 30 Jahre.

20. An den globalen Aktienmärkten hat eine Baisse begonnen, d. h. etwa ein Fünftel des Aktienkapitals ist bereits vernichtet worden.

21. Den Zentralbanken bleiben keine Optionen mehr. Seit März 2008 wurden die Zinssätze insgesamt bereits 637 mal gesenkt und die Notenbanken haben Assets im Wert von 12,3 Billionen USD aufgekauft.

Diese Daten sprechen Snyder zufolge dafür, dass es in wirtschaftlicher Hinsicht in den kommenden Monaten weiter bergab geht. Letztlich sei sogar der Zerfall des gesamten globalen Finanzsystems möglich. Ein sogenannter "Schwarzen Schwan" könnte diese Entwicklung seinen Angaben zufolge zusätzlich beschleunigen.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!