Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

G-20 ante Portas

26.02.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1061 (07.00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0987 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.62. In der Folge notiert EUR-JPY bei 124.55. EUR-CHF oszilliert bei 1.0927.


Das G20 Treffen steht an. Im Vorwege werden Positionen klar gezogen:

Der deutsche Finanzminister Schäuble verdeutlichte, dass nur Strukturreformen Probleme beseitigen. Dem ist absolut zuzustimmen. Wir verweisen auf unsere Einlassungen zu den Thesen des Aristoteles (Wer Strukturen verändert, verändert nachhaltig Konjunkturverläufe und ultimativ die Haushaltslagen …), die hier im Report immer wieder aufgegriffen wurden und die Basis unserer positiven Prognosen für die Reformländer darstellte. Unter Umständen macht es Sinn, aus den Erfolgen Deutschlands und der Reformländer der Eurozone auch anderswo zu lernen.

Strukturreformen schmerzen immer anfänglich. „Kaltes Fleisch“ der Ökonomie wird weggeschnitten. So legt die Arbeitslosigkeit beispielsweise in dieser Phase zu. Mit der Umsetzung der Reformen wird ein neues Gleichgewicht kreiert, das zu einer optimaleren Allokation der Produktionsfaktoren führt. Auf dieser Basis kann sich dann nachhaltiges und nicht „kosmetisches“ Wachstum aufbauen.

„Unsere Freunde“ schrieben Deutschland bis 2009/2010 ab, um uns dann als das Geschäftsmodell abzufeiern. Im Zuge der Reformen der Problemländer schrieben „unsere Freunde“ gleich die ganze Eurozone ab. Langsam muss auch hier zurückgerudert werden, da die Wachstumstreiber der Eurozone beispielsweise Irland und Spanien sind. Was sagen diese massiven Fehleineschätzungen über das akademische Fundament dieser Kritiker der Strukturreformen aus?


Zurück zu dem G20 Treffen:

Es ist nicht auszuschließen, dass auch die Interventionsschatulle geöffnet bleibt, respektive geöffnet wird. Sofern mit dieser Unterstützung echte Strukturreformen verbunden sind, wäre dieser Kompromiss erträglich. Wir sind gespannt.

Aus der Eurozone erreichten uns gestern erfrischende Signale: Die Geldmenge M-3 legte per Berichtsmonat Januar im Jahresvergleich um 5,0% (Prognose 4,7%) nach zuvor 4,7% zu.


Geldmenge M-3

Open in new window
© Reuters


Auch die Kreditvergabe an den privaten Sektor konnte positive Akzente setzen. Hier kam es zu einem Anstieg um 1,4% an private Haushalte und um 0,6% an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors. Laut finaler Berechnung stellte sich der Preisanstieg in der Eurozone per Berichtsmonat Januar im Jahresvergleich auf 0,3% nach zuvor 0,4%. Die entscheidende Größe ist die Kernrate, die Aufschluss über das aus der Eurozone selbst heraus resultierende Inflationsbild gibt. Die Kernrate legte von 0,9% auf 1,0% zu. Darin einen Grund für mehr Zentralbankintervention zu sehen, ist nicht unsere Sache, da die Preisschwäche von Energieträgern durch keine Intervention am Zins des Euros verändert werden kann!


Chart Kernrate der Verbraucherpreise:

Open in new window
© Reuters


Daten aus den USA mit Sonne und Schatten (sol y sombra):

Die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter legten per Januar um 4,9% im Monatsvergleich zu, nachdem sie im Vormonat um 4,6% sanken. Damit wurde die bei +2,5% angesiedelte Prognose deutlich überboten. Grund für Euphorie besteht nicht. Verantwortlich waren insbesondere der Militärsektor und der bekanntlich volatile Sektor der Flugzeugorders.

Open in new window
© Reuters


Wir erlauben uns zusätzlich darauf zu verweisen, dass die saisonale Bereinigung bei dieser Veröffentlichung eine tragende Rolle hatte. "Food for thought"

Open in new window
© Zerohedge


Die US-Arbeitslosenerstanträge stellten sich in der letzten Berichtswoche auf 272.000 nach zuvor 262.000. Die Prognose lag bei 270.000. Wir haben mehrfach darauf hingewiesen, dass ein historischer Vergleich in dieser Datenreihe wenig angebracht ist, da es zu massiven Veränderungen in den Anspruchsgrundlagen gekommen ist. Interessant wird diese Datenreihe, wenn es trotz dieser veränderten Anspruchsgrundlagen zu einer belastbaren Bewegung über 300.000 kommen sollte. Anekdotische Evidenz von Halliburton & Co. implizieren eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass genau diese Tendenz vor uns liegen wird …

Open in new window
© Reuters


Der Kansas City Fed Composite Index sank per Februar von -9 auf -12 Punkte und markierte den tiefsten Wert seit April 2009. Alle Subkomponenten spiegelten die negative Tendenz. Anbei die Details des Reports aus Kansas City im Monats- und Jahresvergleich als auch der Chart mit dem Verweis, wann QE3 der Fed umgesetzt wurde …

Open in new window
© Zerohedge


Wir sind gespannt, wann die US-Zentralbank dieser ausgeprägten Schwäche im Sektor Produktion, der für 12% der US-Wirtschaftsleistung steht und den dort beschäftigten Menschen eine solide Einkommensbasis bietet, Aufmerksamkeit schenken wird. Schlussendlich ist die Rezession im produzierenden Sektor nicht ein lokales, sondern ein nationales Problem, das auch erkennbar auf den Sektor Dienstleistung übergreift!

Der Markit Dienstleistungsindex sank per Februar auf 49,8 Punkte (Kontraktion!) und markierte den tiefsten Wert seit Oktober 2013!

Open in new window

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.0700 – 20 neutralisiert den positiven Bias.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!