Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Wenn Wahnsinn zum Normalzustand wird

08.03.2016  |  Gary E. Christenson
Der Wahnsinn im 20. Jahrhundert

  • Die Inflationsrate der Weimarer Republik zwischen 1921 und 1923: Der Wechselkurs stieg von 90 Mark für 1 US-Dollar im Jahr 1921 auf mehr als 4 Billionen Mark für 1 US-Dollar im Jahr 1923.

  • Argentinien hat die Umlaufgeldmenge exponentiell erhöht und den Peso so schnell entwertet, dass seit 1950 13 Nullen weggestrichen wurden.

  • Simbabwe druckte so viele Billionen Simbabwe-Dollars, dass die Inflationsrate laut Wikipedia im Jahr 2008 bei mehr als 200 Millionen Prozent lag.

In den genannten Zeiten der Hyperinflation wäre es möglich gewesen, die eigene Kaufkraft mit Hilfe von Gold, Silber und bis zu einem gewissen Grad auch mit Hilfe der lokalen Aktienmärkte zu erhalten. Die finanziellen und politischen Eliten konnten sich zum Teil vor den Raubzügen der Regierungen und Zentralbanken schützen, während der Mittelstand und die unteren gesellschaftlichen Schichten ruiniert wurden. Sehen Sie die Parallelen zur aktuellen Situation in Europa, Japan und den Vereinigten Staaten?


Der heutige Wahnsinn

Die Staatsschulden Japans belaufen sich inzwischen auf mehr als 1.000 Billionen Yen und entsprechen damit 250% des japanischen Bruttoninlandsproduktes. Dem IWF zufolge sind die Schulden Japans "untragbar". Das Land scheint auf einem keynesianischen Ozean des Wirtschaftswahnsinns und des exponentiellen Schuldenwachstums dahinzutreiben. Gold erscheint unter diesen Umständen als finanzielles Rettungsboot.

Die (offiziellen) Staatsschulden der USA werden derzeit mit mehr als 19 Billionen Dollar beziffert. Im Jahr 1971 lagen sie noch bei 398 Milliarden Dollar; im Jahr 2000 waren es 5,6 Billionen Dollar und bis Oktober 2008 waren sie auf 10,1 Billionen Dollar angewachsen. Seit 1971 haben die Schulden jährlich um etwa 9% zugenommen und sich damit exponentiell erhöht. Gold wurde 1971 zu 42 USD je Unze gehandelt und ist seitdem im Schnitt jedes Jahr 8% teurer geworden (siehe Charts).

Open in new window

Open in new window

Open in new window

Der Wahnsinn der Zentralbanken

In einer von den Zentralbanken kontrollierten Finanzwelt, die die politische und finanzielle Elite auf Kosten der Mittel- und Unterschicht bereichert, ist exponentielles Schuldenwachstum etwas völlig Normales. Quantitative Lockerungen, Nullzinspolitik und negative Zinsen sind Beispiele aus der jüngsten Geschichte für die Reaktionen der Zentralbanken auf die selbstgeschaffenen Probleme, die ihnen die schuldenbasierten Fiatwährungen, die unkontrollierte Neuverschuldung und die ausufernden Regierungsausgaben beschert haben.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!