Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Fokus auf EZB: Erneute Enttäuschung?

10.03.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0975 (07.56 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0946 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 113.65. In der Folge notiert EUR-JPY bei 124.75. EUR-CHF oszilliert bei 1.0945.

Die letzten Tage brachten keine neuen Veränderungen in den Erwartungshaltungen. Sowohl die Devisen-Positionen als auch Inflationserwartungen sind verankert, wenn auch der wieder leicht steigende Ölpreis hier für einen leichten Auftrieb sorgt.

Während die trüben Inflationsaussichten hüben (Europa) und drüben (USA) nahe den Tiefpunkten verharren, zeigt sich durch die hohen Erwartungen an die heute verkündeten EZB-Maßnahmen Potenzial für deutliche Marktbewegungen. Erinnerungen an den Dezembertermin werden angesichts der aktuellen Positionierung wach. Hier enttäuschten die Notenbanker die Öffentlichkeit, obwohl das Wertpapierkaufprogramm ausgeweitet wurde. Gibt es heute ein Déjà-vu? Eindeutig ist diese Frage nicht zu beantworten, aber die Möglichkeit besteht in jedem Fall.

Die Entwicklungen seit Dezember sind zwar nicht als dramatisch zu beschreiben, denn das Wachstum in Europa verläuft solide und ist auch trotz der globalen Turbulenzen nicht nachhaltig in Gefahr geraten. Sorge dagegen bereitet die Entwicklung in den Schwellenländern, die auch direkt auf die deutsche Wirtschaft durchschlagen.

So sind in den vergangenen Monaten die Ausfuhren in das Nicht-EU-Ausland gesunken und auch im Januar war die Rate mit -5,0 deutlich rückläufig. Nun schaut die EZB erfahrungsgemäß nicht in erster Linie auf Deutschland, sondern muss den gesamten Währungsraum managen.

Hier zeigt sich zuletzt eine Inflationsrate unterhalb von Null und eine erneut absinkende Kerninflation als mögliches Motiv für ein erneutes Absenken der Einlagefaszilität, die aktuell bei -0,30% liegt. Eine Senkung um 10 oder 20 Basispunkte würde der Notenbank neue Möglichkeiten zum Kauf (auch deutscher) Anleihetitel bieten, ohne das Kaufprogramm erneut ausdehnen zu müssen.

Trotzdem sind vielfältige Szenarien denkbar. Die Kreativität der EZB war in der Vergangenheit nicht zu verachten, allerdings hat der Dezember-Termin auch gezeigt, dass der EZB-Rat nicht mehr alle Entscheidungen Draghis mitträgt und eher zur Mäßigung aufruft.

Vor diesem Hintergrund ist heute vieles möglich, aber nichts als gesetzt zu sehen. Wir warten mit Spannung auf die im Anschluss an die Leitzinsentscheidung (13.45 Uhr) stattfindende Pressekonferenz mit Frage & Antwortrunde ab 14.30 Uhr…


Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.0700 - 20 neutralisiert den positiven Bias.

Viel Erfolg!


© Moritz Westerheide
Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!