Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Bankenkollaps durch Derivatehandel - Die nächste Krise wird verheerend

24.03.2016  |  Mark J. Lundeen
Die Gold- und Silbermärkte haben sich Janet Yellen gegenüber eindeutig respektlos verhalten, als die Vorsitzende der US-Notenbank Fed am Mittwoch auf CNBC über "Geld- und Währungspolitik" sprach. Ich kann nicht sagen, was genau passiert ist, aber es hat mir gefallen.

Open in new window

Die Entwicklung war besonders beeindruckend, weil die üblichen Verdächtigen den Markt mit Versprechen über Goldlieferungen förmlich überfluteten - Gold, das sie weder besitzen noch beschaffen können. Wie wir im folgenden Chart sehen können, wurde die COMEX seit dem 25. Januar mit zusätzlichen 108.285 Gold-Kontrakten überschwemmt (blau), wobei jeder Kontrakt das Versprechen repräsentiert, 100 Unzen Gold zu liefern. Das Angebot an fiktivem Gold hat also um 10.825.500 Unzen zugenommen. Dass der Preis angesichts dieser massiven Erhöhung des fiktiven Angebots dennoch gestiegen ist, ist durchaus bemerkenswert.

Open in new window

Der Goldkurs und seine Stufensumme zeigen ein bullisches Bild. Das Nachgeben der Stufensumme (rot), während der Goldpreis (blau) gleichzeitig stabil bleibt, ist als sehr positives Zeichen zu werten. Vergessen Sie nicht, dass die Stufensumme nur die Marktstimmung widerspiegelt, die Preisbewegungen dagegen die Marktrealität darstellen. Ein wenig Besorgnis hinsichtlich des jüngsten Aufschwungs ist nach den eklatanten Marktmanipulationen der letzten 4,5 Jahre schließlich zu erwarten.

Open in new window

Der folgende Bear's Eye View (BEV) Chart, der den Gold-Bullenmarkt von 1999 bis 2016 darstellt, gefällt mir besonders gut. Und ja, Gold befindet sich noch immer in einem Bullenmarkt. Der Chart macht deutlich, welch enorme Anstrengungen die Verantwortlichen aus Politik und Finanzwelt seit August 2011 unternommen haben, um den Goldpreis in Schach zu halten. Seit dem Tief vom 2. Dezember, als der Kurs bei 1.053 $ und damit 44,24% unter seinem letzten Allzeithoch notierte, hat er jedoch 209 $ bzw. 11 Punkte im BEV-Chart gutgemacht. Für die Gold-Bullen bedeutet das natürlich noch gar nichts, wenn sich der Trend nicht fortsetzt.

Das wichtigste Instrument zur Manipulation der Gold- und Silberpreise ist das Bankensystem. Die bärischen Wetten der Finanzinstitute an den Gold- und Silbermärkten sind ganz offensichtlich ein Bluff. Die Verschlechterung ihrer finanziellen Lage in den letzten Jahrzehnten macht das mehr als deutlich. Wie oft hat die US-Regierung die Banken seit 1987 gerettet? Dreimal, soweit ich weiß, und das vierte Mal wird nicht lange auf sich warten lassen.

Die Hebelwirkungen, die die Banken auf Positionen ansetzen, die sich eines Tages als idiotische Spekulationen erweisen werden, sind der pure Irrsinn. Ich kann nicht mit Sicherheit vorhersagen, wann der Goldpreis abheben wird, aber eines Tages wird es soweit sein und dann werden Sie dankbar sein, wenn Sie Gold (und Silber) besitzen.

Der jüngste Aufschwung des Goldkurses ist bislang jedenfalls recht beeindruckend und selbst wenn der Kurs im BEV-Chart zurück bis zur -37,5%-Linie fallen bzw. auf 1.180 $ korrigieren sollte, wäre das noch kein Grund zur Sorge. Ich persönlich möchte das nicht erleben, aber sehen Sie sich nur die Entwicklung der Kurve im Bear's Eye View Chart von 1999 bis heute an: Wann ist der Goldpreis in den letzten 17 Jahren jemals so schnell und so weit gestiegen wie seit Anfang Dezember, ohne dass es zu einer Korrekturbewegung kam?


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!