Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Michael Ballanger: Goldaktien ins rechte Licht gerückt

24.08.2016  |  The Gold Report
Der Sommer 2016 vergeht mit alarmierender Geschwindigkeit und ich denke es ist wichtig, für einige Momente auf die atemberaubende Schönheit der Georgian Bay in Kanada zu verzichten und stattdessen ein paar der wichtigsten Entwicklungen zu betrachten, die den verblüffenden Aufwärtstrend von Gold, Silber und den Aktien der Minen-, Entwicklungs- und Explorationsunternehmen in diesem Jahr gekennzeichnet haben. Während Goldbullion seit Jahresbeginn 26,6% im Plus liegt, haben die Aktien der Goldunternehmen einmal mehr unter Beweis gestellt, wie stark ihre Hebelwirkung auf den Kurs des physischen Metalls ist und warum sie viel höhere Gewinne versprechen als die Edelmetalle selbst, wenn der Markt richtig funktioniert.

Die steile Rally von 2016 veranlasste zahlreiche Analysten jedoch, die Integrität des jüngsten Preisschwungs in Frage zu stellen, denn der HUI (NYSE Arca Gold BUGS Index) und der XAU (Philadelphia Gold and Silver Index) haben der Schwerkraft, den Gesetzen der Physik, dem Gesetz der sinkenden Erträge und so ziemlich jedem anderen Gesetz getrotzt, das in der Vergangenheit auf das Verhalten der Kurse zutraf.

Jeder einzelne meiner Kollegen im Edelmetall-Investmentgeschäft wurde von diesem wildgewordenen Bullen 2016 mindestens ein- oder zweimal abgeworfen. Mit den qualitativ hochwertigen Aktien im Portfolio geschieht unterdessen das Gleiche wie bei jedem Aufschwung im Minensektor: Die Anteile an den Barrick Gold Corps und Newmont Mining Corps dieser Welt werden durch Foo Foo Mines und No Name Resources ersetzt, basierend auf der Annahme, dass eine Position in einem 20-Cent-Explorationunternehmen profitabler ist als Anteile an einem Unternehmen, das tatsächlich Gold und Silber fördert und verkauft.

Wir bezeichnen diese gefährliche Tendenz auch als "trickle down", "hinunterrieseln". Dabei realisiert ein Investor voreilig die Gewinne einer Investition in ein großes, bekanntes Unternehmen, erkennt seinen Fehler und ersetzt die Aktien durch Anteile an einer mittelgroßen Minengesellschaft. Auch diese werden zu früh verkauft und daraufhin durch Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung ersetzt.

Das geht so weiter, bis Sie eines Morgens aufwachen und feststellen, dass sich Ihr gesamtes Kapital in den Händen von 10 oder 15 meisterhaften Promotern aus Vancouver befindet. Das ist ein Alptraumszenario, denn das vorrangige Geschäftsziel des typischen Unternehmenspromoters aus Vancouver liegt nicht im Bereich neuer Goldfunde, der Erhöhung der Reserven oder der Generierung eines ansehnlichen Cashflows, sondern vielmehr im neuartigen Konzept der "Distribution". Und damit meine ich nicht die Weitergabe von Gewinnen an die Aktionäre in Form von Dividenden, sondern eher die Verteilung der 1-Cent-Papiere, die bei der Gründung der Unternehmenshülse produziert wurden.

Bevor ich nun für die unfairen und unangemessenen Verunglimpfungen dieser "Unternehmer" den Zorn meiner Freunde von der Westküste auf mich ziehe, möchte ich klarstellen, dass es davon in Toronto, London, New York und Melbourne ebenso viele gibt. Werfen Sie daher von Zeit zu Zeit einen Blick auf Ihre Positionen und versuchen Sie, deren Qualität zu überprüfen. Jedes Portfolio, das zu mehr als 50% aus an der TSX Venture Exchange gelisteten Unternehmen besteht, sollte sofort zurückgestutzt und verbessert werden (auch wenn die Verlockung, den neusten "Überflieger" wie Glitter Gold und Lastchance Lithium zu kaufen, überwältigend sein kann.)

Bevor ich zu einer weiteren Tirade über die unablässigen, allgegenwärtigen Eingriffe und Manipulationen im täglichen Marktgeschehen auf allen Kontinenten dieser Erde ansetze, möchte ich Ihnen einige Charts zeigen, die die aktuellen Bewertungen der Gold- und Silberunternehmen meiner Ansicht nach in einen greifbareren Zusammenhang stellen. Sehen Sie sich diesen 2-Jahreschart des VanEck Vectors Junior Gold Miners ETF (GDXJ) an, den ich in der Zeit zwischen Mitte und Ende 2015 zum durchschnittlichen Einstiegspreis von rund 17 Dollar gekauft habe und seitdem halte.

Anleger, die nicht von Anfang an bei der großen Goldparty dabei waren, werden angesichts des folgenden Charts denken, dass sie den richtigen Moment "verpasst haben" und zögern, jetzt noch den Sprung zu wagen. Wer nur mit der Entwicklung des Sektors im Jahr 2016 vertraut ist, leidet vermutlich bereits unter finanzieller Höhenangst, da die schwindelerregenden Bewegungen der großen Namen unter den Gold- und Silberunternehmen einfach überwältigend waren.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!