Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Edelmetall-Update vom Tom Cloud: Starke Goldnachfrage in Japan und Hyperinflation in Venezuela

23.09.2016  |  Redaktion
Im aktuellen Videokommentar von Tom Cloud, der gestern auf SRSroccoReport.com veröffentlicht wurde, geht der Experte auf die wichtigsten jüngsten Entwicklungen in der Finanzwelt sowie deren Auswirkungen auf den Goldmarkt ein.

Er beginnt mit der Situation in Japan, dessen Notenbank in dieser Woche die Fortsetzung der quantitativen Lockerungen ankündigte, um die Wirtschaft zu unterstützen - obwohl diese ungeachtet der schon seit Langem lockeren Geldpolitik seit 26 Jahren stagniert. Zudem habe das Land den Rat des ehemaligen Vorsitzenden der US-Notenbank Ben Bernanke eingeholt. "Helikopter-Ben bringt ihnen jetzt bei, wie man Geld verteilt", so Tom Cloud. Dies werde sich positiv auf die Goldnachfrage der Japaner auswirken, die Monat für Monat ansteigt.

Der Edelmetallexperte weist darauf hin, dass die Anleger große Mengen an Staatsanleihen verkaufen werden, falls es in Zukunft auch in den USA zur Einführung negativer Zinssätze kommen sollte. Stattdessen werden sie seiner Ansicht nach an den Goldmarkt strömen, wie das heute schon in Japan zu beobachten ist.

Tom Cloud geht zudem auf die Situation in Venezuela ein. Dort konnte man seinen Angaben zufolge vor einem Monat mit einer Unze Silber genügend Lebensmittel für ein halbes Jahr kaufen. Heute bekäme man für die gleiche Menge Silber sogar Nahrungsmittel für mehr als neun Monate. Für drei Unzen Gold könne man dem Bericht nach vier Häuser erwerben. Die offizielle Inflationsrate des südamerikanischen Landes liege mittlerweile bei 700% für 2016.

Abgesehen davon spricht Tom Cloud in seinem Kommentar über die Zusammensetzung des Sonderziehungsrechts und die Einbeziehung Chinas in den Währungskorb des IWF ab Oktober dieses Jahres. Zudem gibt er Anlegern den Rat, Kapitalanlagen aus den Geldmärkten abzuziehen und stattdessen in echte Vermögenswerte wie Edelmetalle zu investieren.



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!