Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Axel Merk über den US-Dollar, Gold und die Zentralbanken

19.10.2016  |  Redaktion
Nach einem 7-Monats-Hoch des US-Dollars Anfang der Woche, kam es am gestrigen Dienstag zu einem Rückgang, von dem laut Kitco News die Goldpreise profitieren konnten.

Laut Axel Merk, Gründer von Merk Investments, könnte sich das Ende der Dominanz des Dollars jetzt entfalten - allerdings nicht aufgrund einer anderen Währung, sondern aufgrund von Geldmarktfonds. Dies wäre letztlich positiv für Gold.

In Bezug auf die Notenbankpolitik erklärte der Finanzexperte gegenüber Daniela Cambone, dass es im Dezember durchaus zu einer Leitzinserhöhung durch die Federal Reserve kommen könnte, wenn bis dahin nichts Aufregendes an den Märkten passiere. Vom EZB-Treffen am Donnerstag verspricht Merk sich keine größeren Veränderungen; der Markt preise weitere Lockerungen ein.



© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



Videos
"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!