Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Der wahre Trump-Plan: Warum es bald zum bösen Erwachen kommt!

22.11.2016  |  Uli Pfauntsch
- Seite 2 -
Trump hat die Wahl gewonnen, indem er versprochen hat, das Militär neu aufzubauen, die Sozialversicherung und Gesundheitsversorgung zu sichern und die Wirtschaft mit einem riesigen Infrastruktur-Programm zu stimulieren, während gleichzeitig drastisch die Steuern gesenkt werden sollen.

Der Trump-Plan sieht unter anderem vor, die Unternehmenssteuern auf 15 Prozent zu senken. Das ist eine enorme Kürzung vom derzeitigen Spitzensteuersatz von 39,6 Prozent. Laut einer Schätzung des "Tax Policy Center", wird der Plan von Trump die Steuereinnahmen der Regierung über die nächsten 10 Jahre um 6,2 Billionen Dollar schrumpfen lassen.

Wie Sie wissen, plant Trump gleichzeitig eine Erhöhung der Ausgaben. Man muss kein Prophet sein, um zu erahnen, dass die US-Staatsverschuldung massiv ansteigen wird. Das US-Haushaltskomitee schätzt, dass die Pläne von Trump die Schulden des Staates um 5,3 Billionen Dollar erhöhen werden.


Trumps einfache "Lösung" für das Schuldenproblem und die Folgen für den Dollar!

Sie sehen, dass Donald Trump vielleicht eines seiner Wahlversprechen umsetzen kann, aber niemals alles auf einmal.

Die Frage ist, was das alles für den Dollar bedeutet. Die Antwort ist einfach. Denn Trump hat mehrfach explizit betont, die Regierung wie sein eigenes Unternehmen zu führen. Trump schert sich nicht um die Schulden, denn er glaubt nicht, dass die Vereinigten Staaten irgendeine Verpflichtung haben, die Schulden jemals zurückzuzahlen.

Im Juni sagte Trump: "Ich würde Schulden machen, denn ich weiß, falls die Wirtschaft crasht, kannst du einen Deal machen. Insofern kannst du nicht verlieren".

Und zu einem Wahlauftritt im Mai sagte Trump auf die Frage, ob die USA jemals an der Rückzahlung ihrer Schulden scheitern könnten: "Leute, die das glauben, sind verrückt. Dies ist das United States Government. Zu allererst, wirst du niemals Pleite gehen, denn du druckst das Geld, tut mir leid, Ihnen das zu sagen, OK?

Das bedeutet für die Anleihegläubiger der USA zwei "Alternativen": Entweder wird genug Geld gedruckt, um die Schulden zu bezahlen oder man überzeugt die Gläubiger, weniger zu nehmen, als man ihnen schuldet. Wer noch immer glaubt, dass die USA einer der weltweit zuverlässigsten Schuldner bleiben, sollte nochmals gründlich nachdenken.


Dramatische Auswirkungen für Dollar und Gold!

Die Blase in den US-Anleihen verlagert sich seit 10 Handelstagen in Folge in den Dollar. Möglicherweise auch deshalb, weil die Player am Devisenmarkt die Risiken außerhalb der USA höher einstufen und im Dollar den "Last Man Standing" sehen. Doch wer glaubt, im Dollar den sicheren Hafen zu finden, wird sich noch täuschen. Sobald die Marktteilnehmer aufwachen und erkennen, dass es nie die Absicht von Trump war, die Schulden jemals auf legalem Wege zurückzuzahlen, werden die Konsequenzen für den US-Dollar dramatisch ausfallen.

Wie Sie wissen, besteht zwischen Dollar und Gold eine starke Korrelation. Seit 1972 sind Gold und Dollar in 76 Prozent der Zeit in unterschiedliche Richtungen gelaufen. Doch entscheidend ist folgende Statistik: Während der Dollar-Index seit 1972 um 16 Prozent fiel, stieg Gold im gleichen Zeitraum um mehr als 2.800 Prozent. Das zeigt, das Gold über einen langen Zeitraum jede Papier-Währung um Längen schlägt.

Über die letzten 10 Handelstage ist der Dollar-Index (ein Korb aus Euro, Yen, Pfund, Schweizer Franken, Kanadischer Dollar und Schwedische Krone) fast 5 Prozent gestiegen, während Gold rund 130 Dollar pro Unze verloren hat. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass dieser Trend noch lange anhält. Inzwischen zeigt das Sentiment im Dollar Index einen bullishen Anteil von 91 Prozent, während der Anteil der Gold-Bullen auf unter 10 Prozent geschrumpft ist.

Solche Extremwerte im Sentiment markierten in der Vergangenheit stets den Wendepunkt. Selbst dann, wenn der Dollar weiter steigen sollte, ist der Großteil des Abwärtsrisikos im Gold bereits eingepreist. Scheitert der Dollar, indem sich der Ausbruch im Dollar-Index als Fehlsignal herausstellt, kann Gold über die nächsten drei Monate leicht um 10 Prozent steigen.

Wichtiger Hinweis: Im demnächst folgenden Artikel erfahren Sie, warum die Nebenwirkungen steigender Anleihe-Zinsen radikal unterschätzt werden und wie Sie die schmerzhaften Verluste umfahren, die Anleger in anderen Asset-Klassen erleiden.

Zudem wartet das nächste Black Swan Event bereits am 4. Dezember 2016. Dieses Ereignis hat das Potenzial, die Pleite von Lehman Brothers und den Wall Street Crash von 1929 noch weit in den Schatten zu stellen. Es bleiben weniger als drei Wochen Zeit - doch der Vorteil ist, dass Sie es selbst in der Hand haben, ein Opfer zu sein oder nicht. Mehr dazu in Kürze!


© Uli Pfauntsch
www.companymaker.de



Risikohinweis und Haftung: Alle in Companymaker veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur soviel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Zwischen dem Abonnent und Leser von Companymaker kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers bezieht.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH Aktien von Unternehmen, die in dieser Ausgabe erwähnt wurden halten oder halten könnten und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.Bitte beachten Sie diesbezüglich auch das Impressum im PDF-Börsenbrief!




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!