Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Weltwirtschaft nimmt weiter Fahrt auf!

02.12.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0678 (08.01 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0585 im europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 114.06. In der Folge notiert EUR-JPY bei 121.80. EUR-CHF oszilliert bei 1.0788.

Eventrisiken werden das Verhalten an den Märkten heute konditionieren.

Zunächst steht der US-Arbeitsmarktbericht auf der Agenda. Der verblasst jedoch vor der aufgeputschten Bedeutung des italienischen Verfassungsreferendums am Sonntag.

Man kann Renzi vorwerfen, dass die Anbindung seines politischen Schicksals und damit des Schicksals seiner Regierung an den Erfolg des Referendums so "smart"“ war, wie Camerons Entscheidung für den Volksentscheid über den Brexit.

Derartige Referenden werden häufig zu einer Bewertung der aktuellen Regierungspolitik oder eines momentanen Bauchnabelgefühls der Befragten und sind diesbezüglich unter Umständen eben weniger eine Würdigung der Sachfrage.

Fakt ist, dass die Weltwirtschaft Fahrt aufnimmt. Hinsichtlich der strukturellen Defizite in den USA nehmen wir den fraglos positiv überraschenden Datenfluss aus den USA erfreut, aber hinsichtlich der Resilienz doch skeptisch auf. Das Thema Kredit steht zu sehr im Vordergrund. Es ist kein tragfähiges Geschäftsmodell, mit Neuverschuldung (4. Quartal annualsiert 12% des BIP!) öffentlicher Art und privater Natur losgelöst von Einkommenbasierung Wachstum zu forcieren.


Zu den US-Daten:

Laut Challenger Report waren 26.936 Jobs per November nach zuvor 30.740 Jobs von Massenrtlassungen betroffen. Dieses Niveau ist unkritisch.

Open in new window
Chart © Reuters


Der Markt-Einkaufsmanagerindex für den Sektor Produktion legte per November von zuvor 53,9 auf 54,1 Punkte zu. Der ISM-Manufacturing Einkaufsmanagerindex legte stärker als erwartet von 51,9 auf 53,2 Zähler zu (Prognose 52,2).

Open in new window
Chart © Reuters


US-Bauausgaben nahmen per Oktober im Monatsvergleich um 0,5% (Prognose 0,5%). Der Vormonatswert wurde von -0,4% auf 0,0% revidiert.

Aus der Eurozone setzte der Arbeitsmarkt dynamisch positive Akzente. Aber wer von den Profis schaut schon auf Arbeitsmarktdaten der Eurozone (Vorsicht Ironie)? Per Oktober sank die Arbeitslosenquote vollständig unerwartet von zuvor 9,9% (revidiert von 10,0%) auf 9,8%. Die Prognose lag bei 10,0%. Damit wurde die geringste Arbeitslosigkeit seit Juli 2009 markiert!

Open in new window
Chart © Reuters


Der von Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex der den Sektor Produktion in der Eurozone lag unverändert bei 53,7 Punkten und signalisiert solide Expansion.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Erst ein Ausbruch über das Widerstandsniveau bei 1.0820-1.0850 eröffnet neue Opportunitäten und dreht den Bias wieder ins Positive.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!