Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Finanzmärkte: Wunder geschehen …

07.12.2016  |  Mack & Weise
Geldpolitik

Open in new window

USA: Trumpflation

Nach dem überraschenden Wahlsieg von D. Trump katapultierte die Hoffnung auf ein nahendes Konjunkturwunder nicht nur die Inflationserwartungen binnen weniger Tage steil in die Höhe, auch sind sich die "Märkte" nun zu 100% sicher, dass die US-Notenbank am 14. Dezember eine Leitzinsanhebung verkünden wird. Exakt ein Jahr nach dem Einläuten der versprochenen "Zinswende" kann die Fed den (längst überfälligen) nächsten Minizinsschritt nun nicht mehr - ohne einen kompletten Gesichtsverlust zu riskieren - hinausschieben, was angesichts der heutigen rekordhohen Verschuldungsstände jedoch nur mit hohen (unkalkulierbaren) Risiken für Wirtschaft und Finanzmärkte verbunden sein kann.


Finanzmärkte

Wunder geschehen …

Vor der US-Wahl galt ein Wahlsieg Trumps als Horrorszenario für die Finanzmärkte, und kaum zeichnete sich die Niederlage der Börsenfavoritin H. Clinton ab, wurde das blanke Entsetzen darüber auch im S&P 500-Future sichtbar: "limit down" (-5%)! Während aber die Aktienmärkte in Asien noch in Befürchtung eines kräftigen Börsenbebens mit deutlichen Verlusten schlossen (z. B. Nikkei -5,4%), sorgte ein … Wunder in höchster Not - urplötzlich anziehende US-Aktien-Futures - dafür, dass sich Gleiches in Europa und den USA nicht mehr abspielte. Dass dieses 180-Grad-Wendewunder dann aber auch noch als Initialzündung für eine atemberaubende Kursrallye diente, welche die US-Aktienindices auf immer neue Rekordstände katapultierte, zeigt deutlich, dass die Börsen das Endstadium einer Hausse, wo nur noch "irrational exuberance" und Euphorie die Kurse befeuern, erreicht haben könnten.

Open in new window

Gold, welches auf das Wahlereignis unmittelbar mit einem 5%-Kurssprung reagierte, verlor im Tagesverlauf sogar noch mehr als nur die zwischenzeitlichen Kursgewinne, setzten doch kurz vor dem Erreichen der 1.340 USD-Marke plötzlich massive, unlimitierte Comex-Papiergoldverkäufe zum "besten" Tiefstpreis ein!? Je stärker die Inflationserwartungen im November anstiegen, desto intensiver wurden die "dumping"-Interventionen, was letztlich dazu führte, dass der Goldpreis vom Trump-Top gerechnet bis Ende November rund 12% verlor.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!