Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Ende der Schuldenparty und das Chaos: Warum nicht mehr viel Zeit bleibt!

09.12.2016  |  Uli Pfauntsch
Seit der Wahl von Donald Trump legte der Dow Jones mehr als 4% zu und stieg erstmals über die Marke von 19.000 Punkten. S&P500 und Nasdaq erreichten ebenfalls neue Rekordhochs und klettern im gleichen Zeitraum um jeweils mehr als 3 und 4%.

Doch die brutalste Bewegung vollzog sich nicht in den Aktien-, sondern in den Anleihemärkten. Im globalen Bond-Markt wurden seit der Wahl von Trump rund 2 Billionen Dollar an Wert vernichtet. Die Rendite der 10-jährigen U.S. Treasury sprang von 1,81% auf 2,36% - es war der stärkste Wochenanstieg seit einem halben Jahrhundert.

Wall Street Banker sehen nun den Beginn der "Great Rotation“, einer ausgedehnten Umschichtung von Anleihen in Aktien. Als Hauptgrund wird das von Trump geplante Stimulus-Programm genannt. Die allgemeine Erwartung ist, dass niedrigere Steuern und höhere Staatsausgaben das Wachstum steigern und die Inflation erhöhen.

Das wird die Federal Reserve in der Zukunft veranlassen, die Zinsen anzuheben. Und steigende Renditen auf in US-Dollar lautende Assets lassen wiederum die Nachfrage in die US-Währung steigen. So lauten zumindest teilweise die positiven Erklärungen, die wir in diesen Tagen zum Dollar hören.

David Stockman sagte vor wenigen Tagen auf CNBC in einem Kommentar zum Rekordhoch im S&P 500: "Dieser 5-Prozent-Ausbruch ist bedeutungslos. Es sind einige Robo-Maschinen, die neue Hochs treffen wollen. Ich sehe eine Rezession in 2017 auf uns zukommen. Der Aktienmarkt wird nach unten gehen und der Aufenthalt wird lange und hart sein, denn zum ersten Mal seit 25 Jahren gibt es nichts, was zur Rettung (Bail-Out) bereitsteht“.

Der ehemaliger Direktor des "Office of Management and Budget“ unter Präsident Ronald Reagan, bekräftigte seine Meinung, wonach die Märkte auf eine Katastrophe zusteuern. Er glaubt weder an einen "Trump-Stimulus“, noch an einen Boom wie in der Zeit von Reagan: "Verkaufen Sie Aktien, verkaufen Sie Bonds, gehen sie raus aus dem Casino“, so Stockman in einem Interview von CNBC. "Bonds sind weltweit um fast 2 Billionen Dollar eingebrochen und haben noch einen langen Weg vor sich. Es ist keine Rotation in Aktien. Es die größte Idioten-Rallye aller Zeiten“.

Stockman sagte, dass sämtliche Vergleiche mit dem Amtsantritt von Ronald Reagan völliger Grundlage entbehren. Damals übernahm Reagan das Amt mit einer geringen Verschuldung von 1 Billion Dollar. Heute, im Jahr 2016, stehen 20 Billionen Dollar in den Büchern der Regierung. Als Folge dieser Verschuldung sieht Stockman ein "beispielloses fiskalisches Blutbad“ auf die USA zukommen.

Stockman, der den Sieg von Trump richtig vorhersagte, fügte hinzu, dass Washington bis Juni 2017 ins Chaos stürzen werde. Grund ist, dass er ständige Störfeuer von der Tea Party erwartet. Stockman glaubt nicht, dass diese noch weitere Anhebungen der Schuldenobergrenze erlauben wird. Auch an Trumps Fähigkeiten, eine bedeutende Steuersenkung oder ein großes Infrastruktur-Programm zu erlassen, lässt Stockman ernsthafte Zweifel. Sollte das der Fall sein, könnte es innerhalb der Republikaner sogar zum Aufstand kommen.

Das Fazit von Stockman: "Der Markt wettet im Grunde auf ein großes Stimulus-Programm und fast jedem ist bewusst, dass die Federal Reserve am Ende ist und nicht mehr viel tun kann. Trump kann nicht regieren und niemand realisiert, wie dysfunktional Washington ist. Mein Punkt ist, dass dieses große "Fiscal Stimulus“ nicht passieren wird. Stattdessen wird es eine "Fiscal Horrorshow“ geben, wie wir sie seit 30 oder 40 Jahren nicht erlebt haben.

Die Leute realisieren nicht, wie rapide sich das Defizit verschlechtert und wie schnell die Wirtschaft in die Rezession abrutscht. Die Umsätze sind seit dem letzten Jahr um 40 Milliarden Dollar um 2 Prozent gesunken. Das ist immer ein Zeichen für eine Wirtschaft, die auf Probleme zusteuert. Wenn Sie den S&P 500 bei einem Kurs/Gewinnverhältnis von 24 mögen, müssen sie ihn auch zu einem KGV von 40 lieben, denn genau dort werden die Gewinne sein, wenn wir die nächste Rezession bekommen“.

Angesichts dieser Vorhersage betonte Stockman erneut, dass Gold und Cash "King“ sein werden und ermahnte Investoren, ihre Portfolios entsprechend auszurichten. Er empfahl ebenfalls, den S&P 500 über ETFs wie dem "SH“ oder "SDS“ zu shorten.

Unsere Einschätzung: Erfüllt Trump die hohen Erwartungen nicht, dann dürften die Märkte spätestens nach der "100-Tage-Frist“, die nach seiner Amtseinführung gewährt wird, ins Straucheln geraten. Dies wäre Ende April 2017!


Brandgefährliche Entwicklung an den Kreditmärkten!

Trump zielt darauf ab, die Produktion in den USA wieder wettbewerbsfähig zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist die derzeitige Dollar-Stärke kontraproduktiv. Zuletzt stieg der Dollar-Index (ein Korb aus den wichtigsten Währungen) auf 101,85 Punkte - dem höchsten Level seit März 2003. Die größten 500 US-Unternehmen erzielen 44,4 Prozent ihrer Verkäufe außerhalb der Vereinigten Staaten. Sollte der Dollar für mehrere Monate auf dem hohen Niveau bleiben oder noch weitersteigen, wird sich definitiv ein negativer Einfluss auf die Gewinne der US-Exportunternehmen zeigen.

Die bei weitem größte Bedrohung für die U.S. Wirtschaft ist der steile Anstieg der US-Anleihe-Renditen. Die meisten Marktteilnehmer scheinen sich nicht darüber im Klaren zu sein, dass die Bond-Märkte der Eckpfeiler des globalen Finanzsystems sind. Platzt die Blase, wird die gesamte Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen. Denn Zinsen sind der Preis für Geld.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!