Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gute Nachrichtenlage: befeuert Phantasien

16.02.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0608 (08.05Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0522 im europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 113.91. In der Folge notiert EUR-JPY bei 120.85. EUR-CHF oszilliert bei 1.0650.

Europas Datenlage bestärkt die Optimisten. Im Januar wurden über 10% neue KfZ zugelassen, wobei sich die Zahlen durch alle großen Länder außer dem Vereinigten Königreich ziehen. Bisher unbeeindruckt zeigte im letzten halben Jahr die britische Wirtschaft Muskeln und präsentiert einen robusten Arbeitsmarkt, der mit einem Elfjahrestief bei der Arbeitslosenquote aufwartet.

Das Rückschlagspotenzial ist durch die politisch bevorstehenden Verhandlungen mit der EU zwar gegeben, aber gleichzeitig profitiert das UK immens von der soliden Entwicklung in "Kontinentaleuropa". Unbegleitet von medialem Echo wurde das Ceta Abkommen mit Kanada abgeschlossen und vom EU-Parlament durchgewunken. TTIP ist dagegen vom Tisch - es sei denn die US-Regierung dreht seine Politik.

Eine deutlich über den Erwartungen bei 22,8 Mrd. Euro liegende Handelsbilanz zeigt, dass die Konkurrenzfähigkeit der Euro Zone ausgeprägt ist. Für den Dezember wird ein Wert von 28,1 Mrd. Euro ausgewiesen. Unterstützend wirkt sich die Euro-Schwäche aus, die den Südländern mit günstigen Preisen zu Absatzsteigerungen verhilft. Im selben Vorjahresmonat lag der Wert bei 24,4 Mrd. Euro. Die Exporte blieben in 2016 stabil, während Importe um 2% auf 1,8% fielen. Der Exportüberschuss fiel entsprechend mit 274 Mrd. Euro um 35 Mrd. Euro höher aus.

Open in new window
© Moody ´s economy.com


Nachdem die Fed bereits verbale Vorbereitungen für einen weiteren Zinsschritt im ersten Halbjahr getroffen hat, stützen die letzten veröffentlichten Daten dieses angekündigte Vorgehen. Durch die losgetretenen Wachstumsphantasien bremsen die steigenden Zinserwartungen zurzeit nicht die Aktiennotierungen - im Gegenteil. Die mehrheitlich positiven Daten befeuerten die Risikoneigung der Investoren, die schon tagelang dem Dow Jones zu neuen Rekordmarken verhelfen. Mit nunmehr über 20.600 Punkten spiegelt der Markt eine sehr starke Erwartungshaltung an die neue US-Administration wider.

In Europa, wo noch lange nicht mit einem Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik zu rechnen ist, zeigen sich die Investoren zwar ebenfalls positiv gestimmt, aber zurückhaltender als in Übersee. Zu groß sind die Befürchtungen angesichts der anstehenden Wahlen in Niederlanden, Frankreich sowie Deutschland und der "Themen", die medial stark im Fokus stehen (Griechenland, Italien).

Der NY Empire State Manufacturing Index zeigt an, dass die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes gut in Lohn und Brot stehen. Der Indexwert legte um mehr als 12 Punkte auf 18.7 Zähler zu. Erwartet wurde nur eine kleine Positivbewegung. Dies ist der höchste Stand seit knapp zweieinhalb Jahren.

Open in new window
© Moody ´s economy.com


Die viel beachteten Einzelhandelsumsätze überraschten positiv. Während der Vormonat von 0,6% auf 1,0% revidiert wurde, fiel auch der Jahresstart mit einem Zuwachs von 0,4% gegenüber den erwarteten 0,1% ebenfalls besser aus.

Auch die Kernrate ohne Autoverkäufe zeigte ein vergleichbares Bild. Der Berichtsmonat kam mit 0,8% deutlich über den Prognosen von 0,4%. Der Vormonat wurde von 0,2% auf 0,4% herauf gesetzt.

Open in new window
© Moody ´s economy.com



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir währen uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!