Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warum der nächste Marktcrash zu einer Rekordnachfrage nach Gold führen wird

04.03.2017  |  Steve St. Angelo
Edelmetallinvestoren sollten darauf vorbereitet sein, dass die nächste große Korrektur an den allgemeinen Märkten vermutlich zu einer Gold-Rekordnachfrage und zu deutlich höheren Preisen führen wird. Wenn die aufgebauschte Trump-Rallye im Sande verläuft und die schlechten Fundamentaldaten schließlich zum Tragen kommen, werden die breiteren Aktienmärkte einen unglaublichen Einbruch der Kurse erleben.

Im Zuge dieser Korrektur werden wir einen weiteren deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Gold-ETFs beobachten, so wie es im ersten Quartal 2016 der Fall war. Auch wenn die physische Goldnachfrage der ETFs an den Papiermärkten generiert wird, sind diese Anlageprodukte für einen nennenswerten Anstieg des Goldpreises entscheidend.

Genau dies passierte letztes Jahr, als der Dow Jones Index während des ersten Quartals um mehr als 2.000 Punkte nach unten korrigierte:

Open in new window

Dieser Chart zeigt zudem die Gold-ETF-Zuflüsse im ersten Quartal 2009, als der Dow Jones um 25% auf ein Tief von 6.470 Punkten einbrach. Investoren, die glaubten, dass die Welt sich ihrem Ende näherte, als Jim Cramer den Zuschauern auf CNBC erklärte, dass "kein Ende des Crashs in Sicht" sei, stürmten zuhauf in Gold-ETFs. Während des ersten Quartals 2009 floss (angeblich) eine Rekordmenge von 465 Tonnen Gold in Gold-ETFs und -Fonds.

(Hinweis: Ich bezeichne in diesem Artikel die Zuflüsse in Gold-ETFs und -Fonds zusammen nur als Zuflüsse in Gold-ETFs. Die Zahlen umfassen jedoch alle Gold-ETFs und -Fonds.)

Vergleichen wir nun den scheinbar wirklich gefährlichen Marktcrash im Jahr 2009 mit den Geschehnissen im ersten Quartal 2016. Der Dow Jones ist im Märzquartal 2016 nur um 11% gefallen, aber die 342 Tonnen, die währenddessen in Gold-ETFs flossen, ließen den Goldpreis 200 $ steigen. Dies waren die höchsten Zuflüsse in Gold-ETFs seit dem Rekord im ersten Quartal 2009. Doch was verängstigte die Privatanleger so sehr, dass sie bei einer Korrektur von lediglich 11% in Gold-ETFs flohen? Dazu müssen wir auch noch bedenken, dass die Korrektur auf ein Hoch des Dow Jones bei 18.000 Punkten folgte.

Irgendetwas hat die Investoren so in Angst und Schrecken versetzt, dass sie bei einer kleinen Korrektur des Dow Jones Index von 11% in Gold-ETFs stürmten. Was wird passieren, wenn der Dow Jones Index eine Korrektur erlebt, die doppelt oder dreimal so stark ausfällt?

Der nächste Chart zeigt die Nettoflüsse der Gold-ETFs pro Quartal seit 2010:

Open in new window

In diesem Chart sind einige wichtige Faktoren zu erkennen. Erstens, von 2013 bis 2016 erreichten die Netto-Abflüsse aus den Gold-ETFs 1.228 Tonnen. Grund dafür war der Rückgang des Goldpreises von 1.700 $ Anfang 2013 auf ein Tief von 1.070 $ Ende 2015. Ich gehöre zu den Analysten, die glauben, dass der Goldpreis in diesem Zeitraum bewusst und gezielt nach unten gedrückt wurde.

Bewiesen wird dies in einem Chart, den mir ein Leser zusendete und den ich kürzlich in meinem Artikel "Die große Abkopplung der Edelmetallmärkte: Eine tickende Zeitbombe" veröffentlichte. Dort schrieb ich:

"Der Chart zeigt das Silber/Gold-Verhältnis (rote Linie) im Vergleich mit dem Aktienindex S&P 500 (schwarze Linie). Beachten Sie bitte, dass es sich nicht um das Gold/Silber-Verhältnis, sondern um das Gegenteil handelt. Wie wir sehen, hat sich das Silber/Gold-Verhältnis von 1997 bis 2012 in sehr enger Korrelation parallel zum S&P 500 entwickelt. Als die Federal Reserve Ende 2012 jedoch die dritte Runde der quantitativen Lockerungen ankündigte, geschah etwas Interessantes. Das Silber/Gold-Verhältnis ist weiter in Richtung eines Bodens gefallen, während der Aktienindex stark zulegte und neue Rekordhochs erreichte."

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!