Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warten auf Le Pen, oder Macron oder…

21.04.2017  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0716 (07.32 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0708 im fernöstlichen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.23. In der Folge notiert EUR-JPY bei 117.07. EUR-CHF oszilliert bei 1.0705.

Nach dem Attentat von Paris liegt noch mehr Fokus auf der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen. Die gestrige TV-Debatte zwischen den Präsidentschadtskandidaten konnte keine neuen Akzente liefern.

Alle verfügbaren Umfragen, die im Vorwege des Attentats in Paris erhoben wurden, sind vor diesem Hintergrund letztlich nicht voll aussagefähig. Diese Tatsachen bedingen in der Politik und an Märkten Nervosität, die als Konsequenz in Risikoaversion mündet. Ergo sollten die heute anstehenden Marktbewegungen überschaubar bleiben. Festzustellen bleibt, dass in den letzten 24 Stunden Zuversicht an den europäischen Finanzmärkten dominierte. Sowohl der Euro als auch die europäischen Aktienmärkte konnten trotz des Attentats leicht zulegen. Gut, der Euro wurde knapp unter 1.0780 in unserem freien Devisenmarkt eingefangen.

Aus den USA wird das Thema Steuerreform belebt. Offensichtlich bedarf der US-Markt einer neuen Dosis Hoffnung. Die Schwäche der hoch bewerteten US-Aktienmärkte schien zuletzt zu stören.

Gemäß Finanzminister Mnuchin wird die US-Administration in Kürze die Pläne der angekündigten Steuerreform vorlegen. Bis Ende des Jahres soll dieses Gesetz verabschiedet werden. Wir nehmen diese Einlassungen zur Kenntnis. Ja, der US-Aktienmarkt hat mit einer Entlastungsrally auf die Äußerungen Mnuchins reagiert. Das Playbook funktioniert durchaus passabel.

Bevor aber eine US-Steuerreform umgesetzt werden kann, muss erst einmal das offizielle Schuldenlimit, das bei 19,8 Billionen USD liegt, erhöht werden. Seit dem Amtsantritt der neuen Administration werden die USA mit kreativen Maßnahmen finanziert. Den Markt stört das bisher nicht. Stellen wir uns vor, wir hätten dieses Problem in Deutschland. Störte das den Markt dann auch nicht? Ich nehme das zurück, das ist zu sachlich …

Aus der Eurozone erreichte uns gestern einmal mehr ein erfrischendes Wirtschaftsdatum. Das Verbrauchervertrauen legte völlig unerwartet per März von -5,00 auf -3,60 Punkte zu. Die Prognose lag bei -4,80 Zählern. Damit markierte dieser Index den höchsten Wert seit Juli 2007. Schaut die EZB auch hin?

Open in new window
© Reuters


Aus den USA kamen gestern divergierende Signale:

Der Philadelphia Fed Business Index sank per Berichtsmonat April sportlich von zuvor 32,8 auf 22,00 Punkte. Die Prognose lag bei 25,00 Zählern. Der Index fiel auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Gleichwohl sind 22 Punkte immer noch Ausdruck vermeintlicher sportlicher realer Expansion, die bisher aber nicht real messbar ist. Folgt man der Prognose der Federal Reserve Atlanta sinkt die Expansionsdynamik sportlich.

Grundsätzlich kommt es in letzter Zeit nach dem stellaren Anstieg zuvor ansatzweise zu einer Tendenz sinkenden Sentiments in der Wirtschaft. Im Hinblick auf die Divergenz des Sentiments zu den realen Daten ist das mehr als verständlich.

Open in new window
© Reuters


Die US-Frühindikatoren nach Berechnung des Conference Board legten per März um 0,4% nach zuvor 0,5% zu. Damit kam es durchgehend seit August zu monatlichen Steigerungen. Wir nehmen diese Datenreihe, der wir einen Unterhaltungswert zugestehen, zur Kenntnis. Diese Anstiege seit August 2016 stehen im dramatischen Widerspruch zu der Realität …

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0450-1.0480 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt in einem Beitrag spiegelt nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!