Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Neue Daten zum Silbermarkt: Das schockierende Missverhältnis von fiktivem und physischem Handel

30.05.2017  |  Steve St. Angelo
Vielen Edelmetallinvestoren ist zwar bewusst, dass am Goldmarkt enorme Mengen an gehebelten Papierkontrakten gehandelt werden, aber sie sollten erst einmal sehen, was am Silbermarkt vor sich geht. In einem früheren Artikel habe ich Daten veröffentlicht, die zeigen, dass an den Börsen dieser Welt im vergangenen Jahr Goldkontrakte im Wert von insgesamt 9,8 Billionen Dollar gehandelt wurden. Der Handel mit echtem, physischem Gold erreichte im Vergleich dazu nur ein Volumen von 42 Milliarden Dollar. Daraus ergibt sich ein Verhältnis von 233 Unzen Papiergold für jede Unze physischen Goldes.

Am Silbermarkt ist dieses Verhältnis jedoch noch viel größer. Bevor ich zu den Einzelheiten des globalen Handels mit Silberkontrakten komme, lassen Sie uns noch einen Blick auf die lächerlich geringe Menge physischer Silberinvestments werfen und diese mit den Assetkäufen der Zentralbanken vergleichen, um eine bessere Vorstellung von den Relationen zu bekommen.

Nach Angaben der kürzlich veröffentlichten World Silver Survey 2017 hatte das 2016 zu Anlagezwecken erworbene physische Silber einen Gesamtwert von 4,4 Milliarden Dollar:

Open in new window

Das haben Sie richtig gelesen. Wenn man alle physischen Silberinvestitionen im letzten Jahr weltweit aufaddiert, erhält man einen mickrigen Gesamtwert von gerade einmal 4,4 Milliarden Dollar. Das entspricht nur wenig mehr als einem Zehntel der physischen Goldinvestments 2016. Die Analysten, die die World Silver Survey 2017 verfassten, verwendeten dabei die folgenden Daten:


Globale Silberinvestitionen 2016

  • Investitionen in physische Silberbarren: 83,6 Millionen Unzen
  • Offizielle Silbermünzen und -medaillen: 123,2 Millionen Unzen
  • Erhöhung der Silberbestände der ETPs (ETFs): 47 Millionen Unzen
  • Gesamtsumme der Silberinvestitionen: 253,8 Millionen Unzen

Wenn man die Nachfrage nach Silberbarren, -münzen und -medaillen, sowie die Änderungen bei den Silberbeständen der ETFs addiert und das Ergebnis mit dem durchschnittlichen Spotpreis von 17,14 $ multipliziert, erhält man den Gesamtwert der physischen Silberinvestments: 4,4 Milliarden Dollar.

Selbst als der Silberpreis im Jahr 2011 ein Hoch von 49 Dollar erreichte, hatten die weltweiten Investitionen in physisches Silber nur einen Gegenwert von 6,6 Milliarden Dollar. Wenn wir uns diesen Markt so ansehen, stellen wir fest, dass die insgesamt 32 Milliarden Dollar, die zwischen 2011 und 2016 in Silber investiert wurden, absolut nichts sind im Vergleich zu den unvorstellbaren Geldmengen, die die Zentralbanken innerhalb weniger Monaten in die Finanzmärkte gepumpt haben. In einem kürzlich auf ZeroHedge veröffentlichten Artikel mit dem Titel "Warum alle anderen Faktoren egal sind: Die Zentralbanken haben 2017 Finanzwerte im Rekordwert von 1 Billion Dollar gekauft" heißt es dazu:

"Zu Beginn des Tages eine kurze, wenn auch vertraute Feststellung der Bank of America. In seiner letzten Mitteilung merkt Michael Hartnett an, dass die Zentralbanken (die EZB und die Bank of Japan) noch vor dem Ende der ersten vier Monaten des Jahres 2017 Finanzassets im Wert von 1 Billion Dollar gekauft haben. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet wären das 3,6 Billionen Dollar- 'die umfangreichsten Käufe, die die Zentralbanken je an den Finanzmärkten getätigt haben.'"

Open in new window

Der obenstehende Chart zeigt, dass die Notenbanken zwischen 2011 und 2016 Finanzwerte für insgesamt 7 Billionen Dollar aufgekauft haben (zumindest den offiziellen Angaben zufolge - in Wahrheit könnten diese Maßnahmen noch umfassender gewesen sein). Wenn die Zentralbanken allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres Assets im Wert von 1 Billion Dollar erworben haben, während sie in den sechs Jahren von 2011 bis 2016 Aktien und Anleihen für 7 Billionen Dollar gekauft haben, dann muss die Lage an den Märkten offenbar wirklich ernst sein.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!