Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Gold, Silber oder Kryptowährungen - Wo werden die größten Gewinne möglich sein?

19.06.2017  |  Steve St. Angelo
Mit welchen Vermögenswerten werden Investoren die größten Gewinne erzielen, wenn die Zentralbanken eines Tages die Kontrolle verlieren und es ihnen nicht länger gelingt, die Märkte zu unterstützen? Gold, Silber oder Kryptowährungen? Diese Frage stellen sich viele Anleger, die sich auf "alternative Investments" und nicht auf die üblichen Aktien, Anleihen und Immobilien konzentrieren.

Zahlreiche Investoren zeigen sich angesichts der massiven Spekulationsblasen an den Märkten und des gigantischen Ponzi-Systems der Finanzwirtschaft besorgt und haben daher Gold und Silber gekauft. Es gibt jedoch einen Neuzugang in der Welt der alternativen Assets: Bitcoin und die anderen Kryptowährungen, denen im Zuge der enormen Kursgewinne der letzten Monate große Aufmerksamkeit zuteil wurde.

Viele Anleger wissen nun nicht so recht, was sie von den extrem volatilen digitalen Währungen halten sollen und fragen sich, ob es sich dabei nicht nur um Instrumente für Spekulationen und riskante Wetten handelt. In Anbetracht der sprunghaft steigenden Preise vieler Kryptowährungen ist das eine logische Annahme. Charles Hugh Smith hat in einem Artikel über die Wertentwicklung von Bitcoin jedoch Folgendes geschrieben:

"Die große Unbekannte am Kryptowährungsmarkt ist die Rolle des institutionellen Großkapitals.

Ich habe mir die Freiheit genommen, eine Prognose der Preisentwicklung von Bitcoin zu erstellen:


Open in new window

Wie Sie sehen, ist die anhaltende Skepsis des Mainstreams der ausschlaggebende Faktor für die Dynamik des Bitcoin-Kurses. Der typische Anleger besitzt praktisch keine Kryptowährungen und betrachtet Bitcoin & Co. als Modeerscheinung, Betrug und Blase, die bald platzen wird, während der Preis zurück in Richtung Nulllinie fällt.

Skepsis ist immer eine gute Ausgangsposition, wenn man beginnt eigene Recherchen anzustellen, doch wenn man sich dabei kein Wissen aneignet, verwandelt sich gesunde Skepsis schnell in starrsinnige Ignoranz.

Bitcoin et al. sind nicht das Äquivalent der Beanie Babies. Kryptowährungen haben einen tatsächlichen Nutzwert. Sie erleichtern internationale Zahlungen für Güter und Dienstleistungen."


Das war eine sehr interessante Analyse von Charles Hugh Smith, der zu den intelligenteren Vertretern der alternativen Medien zählt. Ich habe die Entwicklung von Bitcoin in den letzten Jahren nur am Rande mitverfolgt, der führenden Kryptowährung aber keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Infolge des rasanten Preisanstiegs der letzten Monate habe ich jedoch beschlossen, die Sache genauer in Augenschein zu nehmen.

Dabei habe ich einige ziemlich interessante Dinge gelernt. Der Preis von Bitcoin basiert beispielsweise nicht (wie viele annehmen) allein auf spekulativen Kapitalströmen, sondern auch auf den steigenden Energie- und Kapitalkosten, die bei der Schaffung jeder Einheit entstehen. Ja, hinter den digitalen Währungen steckt mehr, als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Charles Hugh Smith hat das ebenfalls verstanden.

Ihm ist bewusst geworden, dass der Preis und die Marktkapitalisierung der Kryptowährungen aufgrund ihrer Konzeption in Zukunft wahrscheinlich steigen wird, während das Interesse der Investoren zunimmt. Ich will damit nicht sagen, dass ich völlig einer Meinung mit Charles bin, aber die Kryptowährungen repräsentieren definitiv mehr als reines Spekulationskapital, das in digitale Assets fließt.

Doch welcher Vermögenswert wird den Investoren nun die größten Gewinne bescheren, wenn die allgemeinen Märkte schließlich crashen, weil die Zentralbanken die Kontrolle verlieren? Das ist eine gute Frage. Sicher ist zumindest, dass der Einbruch der Kurse eines Tages kommen wird, weil es einen Faktor gibt, den die Notenbanken nicht manipulieren können - die Verfügbarkeit billiger Energie.

Die Zentralbanken können vielleicht den Ölpreis beeinflussen, nicht aber den sinkenden Erntefaktor, d. h. die Nettoenergie, die in einem Barrel Rohöl enthalten ist. Je weiter die Energieausbeute sinkt, desto mehr Geld müssen die Notenbanken drucken und desto stärker müssen sie die Märkte unterstützen. Doch am Ende haben die Marktmanipulationen aus diesem Grund ein Ablaufdatum, und das liegt nicht in allzu weiter Ferne. Ich wäre nicht überrascht, wenn wir es in den nächsten fünf bis zehn Jahren erreichen - wenn nicht sogar früher.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!